Spezial-Abo

Podcast Freiwillige Filmkontrolle

DEVS: Alex Garlands brillante Sci-Fi-Serie – sponsored by MagentaTV

Aktuelle Folge jetzt anhören


Nick Cave: Das sind die 50 Lieblingsbücher des Sängers


von

Auf Bitte eines Fans hat Sänger Nick Cave eine Liste mit seinen Top-50-Büchern angelegt.

Die Zusammenstellung ist bunt gemischt, es lassen sich Klassiker wie Herman Melvilles „Moby Dick“ (1851) finden, aber auch neuere Bücher wie Jonathan Safran Foers „Hier bin ich“ (2016). Natürlich ist auch die Bibel wird auf der Liste vertreten. Cave gilt seit Jahrzehnten sozusagen als Bibel-Experte, seine Songs sind voll mit Anspielungen.

Querbeet durch die Genres

Auf seiner „Red Hand Files“-Website haben Fans die Möglichkeit, dem 62-Jährigen Fragen zu stellen. „Würdest du in Erwägung ziehen, eine Liste mit 40 Büchern anzufertigen, die du liebst?“, lautet die Frage, die Cave dazu auffordert, sein Bücherregal zu durchforsten. Das stellt momentan allerdings ein Problem dar.

„Normalerweise würde ich diese Frage beantworten, indem ich mich zu meinen Bücherregalen begebe und einfach meine 40 Lieblinge herausziehe. Allerdings sind diese Bücherregale gerade komplett leer“, erklärt der Musiker. Der Grund dafür sei, dass er sämtliche Bücher seiner knapp 5.000-Werke-Sammlung an die Royal Danish Library in Kopenhagen gespendet hat, wo sie nun Bestandteil der „überwältigenden und atemberaubenden „Stranger Than Kindness“-Ausstellung“ sind.

Nick Cave – 50 Lieblingsbücher

  1. American Dreams – Sapphire
  2. Break, Blow, Burn – Camille Paglia
  3. The Largesse of the Sea Maiden – Denis Johnson
  4. The Collected Poems of Langston Hughes
  5. A Good Man is Hard to Find – Flannery O’Connor
  6. Ich und Du – Martin Buber
  7. Straight Life – Art Pepper
  8. The Bible – King James Edition
  9. Things Fall Apart – Chinua Achebe
  10. High Windows – Philip Larkin
  11. The Conference of Birds – Attar of Nishapur
  12. My Promised Land – Ari Shavit
  13. The Christ at Chartres – Denis Saurat
  14. King Leopold’s Ghost – Adam Hochschild
  15. America a Prophecy – Jerome Rothenberg
  16. Ariel – Sylvia Plath
  17. The Book of Ebenezer Le Page – Gerald Basil Edwards
  18. The English and Scottish Popular Ballads
  19. The Collected Poems of Emily Dickinson
  20. Shaking the Pumpkin – Jerome Rothenberg
  21. The Killer Inside Me – Jim Thompson
  22. The Collected Works of Saint Teresa of Avila
  23. Moby Dick – Herman Melville
  24. The Mayor of Casterbridge – Thomas Hardy
  25. Mid-American Chants – Sherwood Anderson
  26. Collected Works of Billy the Kid – Michael Ondaatje
  27. American Murder Ballads and Their Stories – Olive Woolley Burt
  28. Poems of W. B. Yeats – Selected by Seamus Heaney
  29. The Good Lord Bird – James McBride
  30. Consolations – David Whyte
  31. Roget’s Thesaurus – Peter Mark Roget
  32. Here I Am – Jonathan Safran Foer
  33. Lives of the Saints – Alban Butler
  34. Inferno/From an Occult Diary – August Strindberg
  35. Poems 1959-2009 – Frederick Seidel
  36. S.C.U.M Manifesto – Valerie Solanas
  37. Complete Poems of E. E. Cummings
  38. The Anatomy of Melancholy – Robert Burton
  39. Dave Robicheaux Novels – James Lee Burke
  40. Victory – Joseph Conrad
  41. A Flower Book for the Pocket – Macgregor Skene
  42. The Informers – Bret Easton Ellis
  43. The Frog Prince – Stevie Smith
  44. Pale Fire – Vladimir Nabokov
  45. Sanctuary – William Faulkner
  46. Short Stories of Anton Chekhov
  47. The Factory Series – Derek Raymond
  48. The Dream Songs – John Berryman
  49. Man’s Search for Meaning – Viktor Frankl
  50. Walkabout – James Vance Marshall

Anmerkung: Die Bücher sind im Original-Zitat von Nick Cave übernommen und daher mit englischem Titel angegeben.


„Idiot Prayer“-Kameramann: Nick Cave zeigt „reinste Form“ seiner Musik

Der irische Kameramann Robbie Ryan hat Nick Caves anstehendes Konzert „IDIOT PRAYER: Nick Cave alone at Alexandra Palace“ gedreht. Nun hat er dem britischen Magazin „NME“ verraten, auf was sich Zuschauer am Donnerstag (23. Juli) einstellen können. Obwohl Ryan zugab, nie ein großer Fan von Nick Caves Musik gewesen zu sein, soll ihn die Solo-Performance des Musikers sehr bewegt haben. Er sagte: „Es gibt vier oder fünf Songs, die ich mir immer wieder angesehen habe. Es ist die reinste Form seiner Musik, weil er nur am Klavier sitzt und seine Spielweise ist phänomenal.“ Als Teaser teilte Cave bereits die Performance…
Weiterlesen
Zur Startseite