Niemczyks Doppelsechs: Wie lange hält sich Darmstadt 98 in der Bundesliga?

Lange Zeit wussten die wenigsten Fußballfans, wo Leicester überhaupt liegt. Mittlerweile hat sich herum gesprochen, dass die Überraschungsmannschaft aus den englischen Midlands kommt. Quasi aus dem grauen Nichts nordwestlich von Birmingham ärgert die graue Maus um den fast vergessenen Robert Huth die stargespickten VIP-Truppen.

Die Liga ruht gerade und es bleibt einem gar nichts anderes übrig als am Schicksal des UK-Underdogs teil zu haben, der soeben Peps kommenden Scheichverein Manchester City ein „draw“ (0:0) abgerungen hat. Während die Bundesliga also im Nicht-Winter überwintert, wütet Klopp in Liverpool und Altstar Gary Lineker grantelt in SportBild: „So passt Schweini nicht zu ManU!“

Das Kölner Boulevardblatt Express listet derweilen unter der Headline “2016 wird England ganz groß einkaufen“ auf, wer auf die Insel geholt werden soll. Von Messi, Ibrahimovic und Gareth Bale bis runter zu Gladbachs Granit Xhaka oder Jonas Hector vom FC. Schatten-Aufregung bis zum 22. Januar, wenn es wieder mit HSV gegen Bayern losgeht.

Das Ende des Mäzen-Märchens rückt näher

Was bleibt also von der Bundesliga-Hinrunde? Bayern Dauersiegerschnarch. Hertha Überraschungsstark. Und das Mäzen-Märchen Hoffenheim hat sich möglicherweise bis zum EM in Frankreich erledigt. Dann kommt mit Leipzig der nächste Plastikverein in Liga Eins. Ansonsten Schwindelanfälle zwischen dem Frankfurt Wald- und dem Stuttgarter Neckarstadion. Die Trophäe des wahren Siegers aber geht ganz klar ins „Bölle“, das süße, kleine Rumpelstadion der Lilien.

Auch beim Fachblatt Kicker bekam Darmstadt-98-Trainer Bernd Schuster viel Lob. Ein edler Recke jenseits von Laptop-Konzept und Kurzpass-Guru-Huberei. Bleibt dem „A“ (wie Aufsteiger) zu wünschen, dass der gegenwärtige Platz 13 mit 18 Punkten eine ausreichende Basis für die Rückrunde ist. Eine Garantie „drin“ zu bleiben wäre das keineswegs. Hängt sicher auch davon ab, was Thomas Schaaf bei Hannover 96 (14 Punkte) reißen kann. Angeblich will Präsi Kind 10 Millionen Euro in Spielerkäufe stecken. Schaun mr mal!


Eine Zeitreise durch die Geschichte der Beatles: 50 Jahre das „Weiße Album“

50 Jahre sind vergangen seit der erstmaligen Veröffentlichungen des zehnten Albums der Beatles. Bekannt als „Weißes Album“, ursprünglich publik gemacht mit dem Titel „The Beatles“. Und das ganz ohne Cover-Bild. Bloß ihren Namen prägten die Beatles ein. Ein genialer Schachzug, ein drastischer Stilwechsel im Vergleich zu dem nur ein Jahr zuvor erschienenen, genauso legendären Album: Das Cover von „Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band“ quillt ja bekanntlich über vor lauter Details und versteckter Botschaften. Das Album, das diesen November Geburtstag feiert, wurde zu entsprechendem Anlass neu aufgearbeitet, groß aufgemacht und am 09. November als Reissue neu veröffentlicht. Deshalb gehört den…
Weiterlesen
Zur Startseite