Once Upon A Time In Hollywood: Tarantino hat den perfekten Bruce-Lee-Darsteller gefunden

Leonardo DiCaprio, Brad Pitt, Margot Robbie, Al Pacino, Timothy Olyphant, Burt Reynolds, Damian Lewis, Dakota Fanning, Scoot McNairy, Kurt Russell, Tim Roth – das sind nur einige Schauspieler, die in „Once Upon A Time In Hollywood“ mitspielen.

Quentin Tarantino hat für seinen neuen Film, der am Rande auch die Manson-Morde in Los Angeles thematisieren soll, die wohl erstaunlichste Besetzung seiner an erstaunlichen Besetzungen reichen Regie-Karriere gefunden. Doch eine Rolle blieb bis zuletzt noch offen: Wer würde Bruce Lee spielen?

Der sinoamerikanischer Kampfkünstler und Martial-Art-Filmstar, der 1973 mit gerade einmal 32 Jahren verstarb, ist Teil der Handlung. Sein Abstecher nach Amerika ist längst selbst ein Mythos, an den Tarantino anscheinend anknüpfen will. Dafür konnte er nun Mike Moh gewinnen, der Bruce Lee tatsächlich reichlich ähnlich sieht.

Kooperation

Ein echter Street Fighter und Bruce-Lee-Fan

Hartgesottene TV-Fans könnten ihn als Ryu aus der bodenlos schlechten Videospieladaption „Street Fighter: Assassins Fist“ kennen. Auch in den Serien „True Blood“ (hier allerdings nur für eine Episode) und „Empire“ war er zu sehen. Der selbsternannte Familienmensch ist auch ein großer Fan Bruce Lees. Laut „IndieWire“ hat er 2015 ein eigenes Tribute-Video aufgenommen. Darin ist Moh zu sehen, wie er einige der berühmten und teuflisch schweren Kampfkunstbewegungen durchführt. Gedreht wurde es zu Ehren des 42. Todestages von Lee.

Anscheinend war dies das ideale Bewerbungsvideo für Quentin Tarantino. „Once Upon A Time In Hollywood – das die Geschichte eines ehemaligen Stars aus einem TV-Western (DiCaprio) und seinem Stunt-Double (Pitt) in den späten 60er-Jahren in Los Angeles erzählt – soll am 26. Juli 2019 weltweit in die Kinos kommen.

Tarantino Collection jetzt bei Amazon.de bestellen

Weiterlesen


Tarantino-Ranking: Alle Filme von "Reservoir Dogs" bis "The Hateful Eight"

Weiterlesen: Ranking – Die zehn wichtigsten Tarantino-Tracks 9. Django Unchained (2012) Es gibt auch in Tarantinos Welt nichts Schlimmeres als Wiederholung oder Berechenbarkeit. Und das erfahren wir ausgerechnet bei seinem erfolgreichsten Film (mehr als 400 Millionen Dollar Einspielergebnis, zweiter Drehbuch-Oscar für Tarantino) doch recht häufig. Ein Beispiel ist der recht mühsam aufgebaute Prolog, in dem Christoph Waltz doch nur in einer Landa-Variation zunächst die Leute um den Finger wickelt um dann den freundlichen Mörder zu geben. "Django Unchained" beginnt bereits wie eine Tarantino-Parodie. Der Bezug zum Italowestern-Helden im Titel, dazu das geradezu ins Gesicht springende "Django"-Titellied von 1966, das wirkt…
Weiterlesen
Zur Startseite