Oscars 2018: Riesenenttäuschung für Fatih Akin und „Aus dem Nichts“

„A Fantastic Woman“, „On Body and Soul“, „The Insult“, „Loveless“ und „The Square“: Chile, Ungarn, Libanon, Russland und Schweden. Kein „Aus dem Nichts“, kein Deutschland.

Riesen-Überraschung bei den am Dienstag verkündeten Oscar-Nominierungen 2018 – Riesen-Enttäuschung für alle, die Faith Akin für sein NSU-Drama „Aus dem Nichts“ (internationaler Filmtitel: „In The Fade“) eine Nominierung für den „Besten fremdsprachigen Film“ gegönnt hätten. Aber er war nicht unter den Nominierten.

Die Auslassung überrascht. Für seinen Film gewann der Hamburger unlängst einen Golden Globe für den „Besten fremdsprachigen Film“. Normalerweise ein Indikator dafür, dass mindestens eine Nominierung für den Academy Award drin sein sollte. Zuletzt heimste Akin auch in den USA den „Broadcast Film Critics Association Award“ ein.

Kooperation

Alle Nominierten im Überblick bei den Kollegen von ME.MOVIES.

Fatih Akin bei den Golden Globes:

Video: Fatih Akins triumphale „Golden Globes“-Rede


ROLLING STONE im März 2019 - Titelthema: Fatih Akin und Heinz Strunk

Die Inhalte der März-Ausgabe FEATURES Ist der Britpop schuld am Brexit? Eine Analyse des Desasters – mit Experten wie Blur und Caitlin Moran Von Robert Rotifer Fatih Akin trifft Heinz Strunk: Herz & Horror Der Erfolgsregisseur und der Bestsellerautor und ihr gemeinsamer Coup Von Maik Brüggemeyer Gary Clark Jr.: Nach dem Blues Der Supergitarrist ist kein neuer Prince, aber mehr als ein Blues-Man Von Patrick Doyle Supertramp und der Pop-Rock der 70er Wie „Breakfast In America“ entstand. Plus: 20 AOR-Alben, neu bewertet Von Arne Willander Motorpsycho: Hart hinter der Sonne Ein Besuch im Proberaum der düstersten Rockband Norwegens Von Oliver…
Weiterlesen
Zur Startseite