Spezial-Abo
Highlight: Die besten Gitarristen aller Zeiten: Keith Richards

Provokanter Chronist der Gegenkultur: Regisseur Peter Whitehead ist tot

Peter Whitehead, einer der provokantesten britischen Filmemacher und zugleich Autor zahlreicher Bücher, ist im Alter von 82 Jahren bereits am 10. Juni gestorben. Das meldete am späten Donnerstagabend (13. Juni) der britische „Guardian“.

Mit Filmen wie „Wholly Communion“ oder „Benefit Of The Doubt“ setzte er der Gegenkultur der 60er-Jahre in London und New York ein Denkmal und erwies sich als einer ihrer intellektuell versiertesten Begleiter.

Filme von Peter Whitehead auf Amazon.de kaufen

„Wholly Communion“, 1965 in der Royal Albert Hall gedreht, zeigt etwa einen Dichterwettbewerb, bei dem Beat-Poeten wie Allen Ginsberg gegen Querdenker wie Ernst Jandl antraten, und hielt dabei den Wirbelsturm der geradezu subversiven Gedanken dieser Zeit fest. „Benefit Of The Doubt“ (1967) dokumentiert hingegen ein Anti-Vietnam-Krieg-Stück der Shakespeare Company, das unter dem Titel „Us in Großbritannien für Furore sorgte.

Peter Whitehead und die Sixties

Natürlich interessierte sich Whitehead auch für die immer einflussreicher werdende Rockmusik seiner Zeit. Mit „Charlie Is My Darling“ gelang ihm 1966 ein wegweisendes Musikerporträt über die Rolling Stones, die in diesen Jahren von Fans geradezu überrannt wurden. Der geradezu intime und introvertierte filmische Stil, angelehnt an die Street Photography, inspirierte viele andere Regisseure für spätere Musikdokumentationen. „Don’t Look Back“ (1967), D. A. Pennebakers berüchtigte Dylan-Hagiographie, wäre ohne Whiteheads ausgefeilte Bildsprache so niemals entstanden.

Der stets kompromisslos arbeitende Brite, 1937 in Liverpool geboren, blieb bis ins hohe Alter offen für neue Inspirationen, arbeitete unter anderem mit Künstlerin Niki de Saint Phalle zusammen. Whitehead gilt auch als einer der Pioniere des Musikvideos. Er begleitete Aufnahmen der Stones (darunter: „Lady Jane“ und „Ruby Tuesday“), Nico („I’m Not Sayin’“) und Pink Floyds („Interstellar Overdrive“) und inszenierte kleinere Promoclips.

Pink Floyd sind auch in seinem Film „Tonite Let’s All Make Love In London“ (1967) zu sehen, Whiteheads Verneigung vor dem Swinging London der 60er.



Wie sich Sammy Hagar ins erste US-Konzert der Rolling Stones schummelte

Am 5. Juni 1964 spielten The Rolling Stones im kalifornischen San Bernadino das erste USA-Konzert ihrer Bandgeschichte. Im Zuschauerbereich des Swing Auditoriums: Der spätere Van-Halen-Sänger Sammy Hagar, der sich auf ganz besondere Art den Eintritt erschlichen hatte. Sammy Hagar erinnert sich an erste US-Show der Stones Wie es dazu kam, erklärte Hagar im Interview mit der Radioshow „Ultimate Classic Rock Nights“ („Ultimate Classic Rock“ berichtete). „Wir hatten kein Geld und ich hatte noch nie von einem Rockkonzert gehört“, erinnert sich der 72-Jährige. „Also sagte mein Freund, der ein Auto hatte, ‚Lass uns hingehen!’ Wir stehen an der Hintertür. Plötzlich taucht…
Weiterlesen
Zur Startseite