Phoenix: ‚Bankrupt!‘ im Pre-Stream


von

Mit „Bankrupt! haben Phoenix geschafft, woran wenige geglaubt haben. Sie nahmen ein noch schöneres Album als „Wolfgang Amadeus Phoenix“ auf. Das liegt natürlich wieder an den sensationellen Melodien, die jetzt schon so reif und gut beladen klingen, als hätte es sie schon lange gegeben, wie kleine Erinnerungen – auch, wenn das eigentlich gar nicht sein kann.

Natürlich liegt es auch an den Aufnahmetechniken, dem Linn-Drumcomputer von Prince, dem Soundboard von Michael Jackson, der Kunst des Fade-Outs an der richtigen Stelle, den Texten über melancholische Europäer, Old Europe in Hollywood sowie der japanischen Pentatonik, die das ganze Album durchzieht. Man wünscht sich, dass mindestens sieben der zehn Stücke als Single veröffentlicht werden. Solche Platten gibt es heute eigentlich nicht mehr.

„Bankrupt!“ wird bei iTunes im Stream angeboten.