aktuelle Podcast-Folge:

Highlight: 8 Fakten über Lizzo: Was Sie über das musikalische Multitalent wissen müssen

Prince: Re-Releases lang vergriffener Alben angekündigt

Am 7. Juni erschien mit „Originals“ das jüngste posthume Album des 2016 verstorbenen Musikers Prince. Doch die Welle an Veröffentlichungen seines Materials wird auch in Zukunft erst einmal nicht abebben. Im Zuge des Re-Release-Projekts vom Prince Estate und Legacy Recordings erscheinen im September drei Werke des Ausnahmekünstlers, eines davon als Erstveröffentlichung.

Zum einen „Chaos And Disorder“ und „Emancipation“ aus dem Jahre 1996. Außerdem erscheint „The VERSACE Experience (PRELUDE 2 GOLD)“ erstmals auf CD. Das Album erschien ursprünglich als limitierte, nur zur Promotionszwecken hergestellte Kassette mit bisher unveröffentlichtem Material, die an Besucher der Versace-Laufsteg-Show während der Pariser Fashion Week im Juli 1995 verteilt worden waren .

„Originals“ von Prince jetzt auf Amazon bestellen
Cover zu „Emancipation“ von Prince
Cover zu „Emancipation“ von Prince

Die Kassette war als erster Vorgeschmack für das kurz darauf erschienene Album „The Gold Experience“ gedacht und enthielt Remixes von u.a. „P.Control“, „Gold“ und „Eye Hate U“ sowie rares, unveröffentlichtes Material.

Die Reissue von „Emancipation“ kann hier, „Chaos And Disorder“ hier und „THE VERSACE Experience (PRELUDE 2 GOLD)“ hier vorbestellt werden. Alle drei Alben werden als limitierte LP-Fassung auf violettem Vinyl veröffentlicht. „Chaos And Disorder“ und „Emancipation“ sind zum ersten Mal seit zwei Jahrzehnten auch auf CD erhältlich.

Cover zu „The VERSACE Experience“ von Prince
Cover zu „The VERSACE Experience“ von Prince

Zum Anlass des Pre-Orders des VERSACE-Albums teilte das Prince Estate den Club Mix von „Pussy Control“ (der später als „P.Control“ auf „The Gold Experience“ erschien) auf allen digitalen Musik-Streaming-Diensten.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Interview mit Prince-Tänzerin Cat: „Ich las ihm ‚Der Kleine Prinz‘ beim Einschlafen vor“

Follow @sassanniasseri Ein neues, in Deutschland veröffentlichtes Mediabook (Turbine), zelebriert den Konzertfilm „Sign O‘ Times“. Zwischen dem 08. Mai und dem 29. Juni 1987 gaben Prince und seine Band 34 Konzerte in Europa. Integrales Mitglied war Catherine „Cat“ Glover. Mit der Tänzerin lebte Prince auf der Bühne seine erotischen Fantasien aus, bis 1989 und der „Lovesexy“-Tour erarbeitete sie Choreographien für ihn. Cat, warum wird der Konzertfilm „Sign O‘ The Times“ jetzt wiederentdeckt? „Sign O‘ The Times“ fasziniert Kritiker wie Fans gleichermaßen, das Album und der Konzertfilm galten direkt nach ihrer Veröffentlichung 1987 schnell als seine definitiven Meisterwerke. Für mich ist…
Weiterlesen
Zur Startseite