Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Zwei Mitglieder von Pussy Riot in Moskau verhaftet


Am Sonntag, den 9. September, wurden zwei Mitglieder von Pussy Riot in Moskau festgenommen: Veronika „Nika“ Nikulshina war mit einer Freundin im Auto unterwegs, Peter Verzilov hatte soeben sein Haus verlassen, als sie von der Polizei verhaftet wurden.

Das Kollektiv twitterte, der Grund für die Festnahme von Nikulshina und ihrer Begleiterin sei laut der Polizei, dass sie sich geweigert hätten, ihr Auto einem „terrorist check“ zu unterziehen. Die Aktivisten selbst sind aber davon überzeugt, dass es bei der Festnahme noch um die Protestaktion bei der Fußball-WM geht. Zur Festnahme von Verzilov liegen derzeit keine weiteren Informationen vor.

Pussy Riot twitterte außerdem: „Unsere Aktivistin Nika grüßt alle aus einer Zelle in einer Moskauer Polizeistation – sie wird die Nacht hier verbringen, bis morgen zur Anhörung. Die Mädels wurden in ihrem Auto wegen absolut NICHTS festgenommen. Die Moskauer Polizei ist immer noch wegen der WM-Aktion sauer.“

Auf Missachtung der Menschenrechte aufmerksam machen

Beim WM-Finale zwischen Frankreich und Kroatien waren in der zweiten Halbzeit vier Aktivist*innen – unter anderem Nikulshina – als Polizist*innen verkleidet über das Spielfeld gerannt und sorgten für eine kurze Unterbrechung. Mit der Aktion wollte Pussy Riot auf die Missachtung der Menschenrechte in Russland aufmerksam machen. Im Moskauer Stadion befand sich auch der russische Präsident Wladimir Putin.

Nikulshina muss das Spielfeld des WM-Finales verlassen.

Die Bilder von diesem friedlichen Protest gingen um die Welt. Die Aktivist*innen wurden in Gewahrsam genommen, freigelassen, wieder verhaftet. Sie bekamen 15 Tage Haft und dürfen drei Jahre keine Sportveranstaltungen mehr besuchen. In einem Video, das nach der Aktion erschien, sagt eine Aktivistin: „Die WM ist großartig. Sie hat gezeigt, wie die Polizisten in Russland sein können. Aber was wird passieren, wenn es vorbei ist?“ Jetzt wurden wohl wieder unschuldige Menschen festgenommen …


zum Beitrag auf YouTube


MLADEN ANTONOV AFP/Getty Images

Trunkenheit am Steuer: Bruce Springsteen scherzt über seine Verhaftung

Am vergangenen Samstag (26. Juni) kehrte Rockstar Bruce Springsteen mit einer neuen Ausgabe seiner Konzertshow „Springsteen On Broadway“ in das New Yorker Theaterviertel zurück. Springsteen spielte aber nicht nur seine Songs, er nutzte die Show auch, um seine Verhaftung wegen Trunkenheit am Steuer im November 2020 (ironisch) zu kommentieren. Scherzend sagte er: „Ich musste zum Zoom-Gericht.“ Es war sein erster Auftritt mit Live-Publikum seit Pandemie-Beginn. Bruce Springsteen listete seinem Publikum am vergangenen Samstag auf, womit er seine Zeit in der Pandemie verbracht habe. So berichtete er von der Arbeit an einem weiteren, neuen Album, seiner selbst produzierten Radiosendung „From My…
Weiterlesen
Zur Startseite