Queen: Roger Taylor – Sacha Baron Cohen als Freddie Mercury? „Absolut scheiße!“


von

Queen-Drummer und Songwriter Roger Taylor zeigte sich wenig erfreut über die zunächst geplante Besetzung im Queen-Biopic „Bohemian Rhapsody“. Dabei bezeichnete er die frühere Casting-Idee für die Rolle des Freddie Mercury durch „Borat“-Darsteller Sacha Baron Cohen als „absolut scheiße“. Gespielt wurde Mercury schließlich von Rami Malek, der für die Rolle sogar einen Oscar bekam.

Taylor befindet Cohen sei „kein sehr guter Schauspieler“

Roger Taylor nahm nun in einem Interview mit dem „Classic Rock Magazine“ kein Blatt vor den Mund. So entgegnete er auf die Frage, wie er den zunächst als Freddie Mercury gecasteten Sasha Baron Cohen einschätzen würde, ganz unverblümt: „Ich glaube, er wäre absolut scheiße gewesen“. „Sacha ist aufdringlich, wenn nicht gar mehr. Außerdem ist er fünf Zentimeter zu groß. Aber ich habe mir seine letzten fünf Filme angesehen und bin zu dem Schluss gekommen, dass er kein sehr guter Schauspieler ist. Ich denke, er ist ein absolut brillanter, subversiver Komödiant. Darin ist er großartig.“

Gitarrist Brian May bestätigte, dass zuerst Cohen für die Rolle des Mercury ausgewählt worden war, als der Oscar-prämierte Film 2010 angekündigt wurde. „Borat“-Star Cohen verließ die Produktion schließlich 2013 und behauptete, May und Taylor teilten nicht seine Vision einer „schonungslosen“ Darstellung von Mercurys Leben. „Sie müssen ihr Vermächtnis als Band schützen“, sagte Cohen 2016 gegenüber Howard Stern. „Sie wollen, dass es um Queen geht.“

Ähnlich wie sein Bandkollege äußerte sich May vor einigen Jahren, als er ebenfalls in einem Interview mit dem „Classic Rock Magazine“ erzählte, dass Cohens anfängliches Engagement in „Bohemian Rhapsody“ eine „Beinahe-Katastrophe“ gewesen sei. Auch Taylor sagte bereits kurz nach der Veröffentlichung, das Cohen Freddie Mercury nicht ernst genug genommen habe um die Rolle übernehmen zu können.

„Bohemian Rhapsody“ mit Awards überhäuft

Die Entscheidung für Rami Malek als Freddie Mercury sollte sich schließlich als Glücksgriff erweisen. So bekam der Schauspieler bei den Academy Awards 2019 die Auszeichnung als bester Hauptdarsteller. Insgesamt kassierte „Bohemian Rhapsody“ gleich vier Oscars. Taylor lobte Maleks Leistung im neuen Interview zudem mit den Worten: „Ich denke, Rami hat einen brillanten Job in einer fast unmöglichen Rolle gemacht.“