Spezial-Abo
Highlight: Rammstein live 2020: Tickets, Termine, Vorverkauf – FAQ

Rammstein: Fan-Ärger in Gelsenkirchen – kein Einlass

Fans waren gewarnt: Rammstein versuchten vor dem Vorverkauf der Tickets für ihre Europa-Tour den Schwarzmarkt zu unterbinden. Deshalb wurden alle Karten, die exklusiv über Eventim verkauft wurden, personalisiert. Ziel und Zweck war eigentlich, dass niemand zu überteuerten Preisen in einer der bekannten Zweitmarktplattformen zuschlägt.

Doch dann waren die Rammstein-Gigs innerhalb kürzester Zeit komplett ausverkauft. Ein beispielloser Run auf die Tickets, der für viel Frust sorgte. Und anscheinend doch einige Anhänger der Band dazu bewegte, auf Viagogo zu Preisen von bis zu 1.000 Euro zuzuschlagen.

„Rammstein (Special Edition)“ hier vorbestellen

Das böse Erwachen gab es nun bei den ersten beiden Konzerten von Rammstein ihrer Stadion-Tour in Gelsenkirchen. Wie „Der Westen“ berichtet, gab es mehrere Fälle von Fans, deren Tickets so täuschend echt waren, dass sie bereits eine erste Kontrolle überwinden konnten, bevor dann doch der Schwindel auffiel. Die Personalisierung wird in den Stadien natürlich überprüft. Es würde also nichts helfen, mit einer Eintrittskarte aufzulaufen, auf der „Erika Mustermann“ steht.

Wie das Blatt berichtet, schalteten einige zornige Fans, die um ihr Event mit Rammstein gebracht wurden, direkt im Anschluss an den „Rausschmiss“ aus dem Stadion eine Anzeige gegen Viagogo. Der Abend war trotzdem ruiniert. Anders als im Fall von Ed Sheeran im vergangenen Jahr, wo viele Zuschauer keinen Einlass z.B. ins Olympiastadion in Berlin bekamen, konnten Karten nicht noch regulär an der Abendkasse gekauft werden. Schließlich sind fast alle Auftritte von Rammstein in Europa komplett ausverkauft. Fazit: zu viel bezahlt und nichts gesehen.

Alles über Rammstein und das neue Album und dazu das große Interview mit der Band lesen Sie in der kommenden Ausgabe des ROLLING STONE (ab 29. Mai im Handel)

Weitere News zu Rammstein



ROLLING STONE präsentiert: Skunk Anansie live 2020

Skunk Anansie feiern ihr erstes Vierteljahrhundert mit einer grandiosen Platte: Auf „25Live@25“ konserviert die britische Band ihre bekannte und außergewöhnlich starke Bühnenpräsenz auf Albumformat. Eine kahlgeschorene schwarze Sängerin als Frontfrau einer kompromisslosen Rockband: Das war am Anfang der Karriere von Skunk Anansie noch ein echter Aufreger, ja fast ein Skandal, der es bis in die „Tagesschau“ geschafft hat. Gegründet 1994, durchbrach die Band von Anfang an das Schema von weißen, mittzwanzigjährigen Männern mit Gitarre und verkörperte in Sachen Geschlecht, Sexualität, kulturellen und musikalischen Einfluss eine eigene starke Individualität und Vielfalt. Ohne an irgendwelche Stile und Genossen gebunden zu sein, hat…
Weiterlesen
Zur Startseite