Randy, Ross, Reznor – Drei glückliche Award-Gewinner


von

Lange haben die Nine Inch Nails musikalisch nichts mehr von sich hören lassen – bis gestern Nacht. Bei der 83. Oscar-Verleihung in Los Angeles gewann Mastermind Trent Reznor einen Academy Award für den besten Soundtrack zum Film „The Social Network“. „Eine Seite meiner Musik mit den Nine Inch Nails war instrumental, so dass es kein riesiger Sprung oder Spagat war, dies zu versuchen“, erklärte Reznor in seiner Dankesrede im legendären Kodak Theatre. Ebenfalls ausgezeichnet wurde der englische Komponist Atticus Ross, mit dem Reznor den Score geschrieben hat.

Der Preis dürfte für beide nicht allzu überraschend gekommen sein, nachdem sie bereits im Januar bei den Golden Globes abgeräumt hatten. Sowohl Reznor als auch Ross werden ihre kreative Zusammenarbeit mit Regisseur David Fincher fortsetzen. So gibt es Pläne für eine Verfilmung von Stieg Larssons „Verblendung“. Zudem arbeiten die beiden unter dem Bandnamen How To Destroy Angels an einem gemeinsamen Album. Zur Band gehört auch Reznors Frau Mariqueen Maandig.

Ein weiterer Gewinner der 87. Oscars ist ein alter Bekannter: Randy Newman, zum 20. Mal nominiert, gewann für den besten Filmsong. Das Lied ist im Film „Toy Story 3“ zu hören, der von der Akademie als bester Animationsfilm prämiert wurde. Merkwürdig fand er allerdings, dass nur vier Beiträge für den Wettbewerb auserkoren waren. In gewohnt bissiger Manier ätzte Newman: „Konnten sie kein fünftes Lied finden?“ Sei’s drum: Verdient hat er die Auszeichnung allemal!