Spezial-Abo

Brendan Benson What Kind Of World


Lojinx VÖ: 27.04.2012


von

Nachdem Brendan Benson geheiratet, eine Familie gegründet hat und nun im wirklichen Leben gern seine neue Glückseligkeit zur Schau stellt, traut er sich in diesen Ich-Erzählungen raus aus der Comfort Zone, porträtiert sich auf „What Kind Of World“ rückblickend am liebsten als Loser. Im Titelsong klagt er etwa darüber, dass er nie etwas richtig hinbekommt, berichtet zur kreiselnden Orgel und zu kernigen Gitarren von der eigenen Frustration und Dünnhäutigkeit. Später spielt er einen, der auf der Verliererstraße ist („Bad For Me“), der sich durch Endlosschleifen des Lügens müht („Light Of Day“), sich unbedeutend wie ein Insekt fühlt („Happy Most Of The Time“), sein ganzes Leben ein Ausgestoßener war („Keep Me“) und sich wünscht, zu verschwinden („Thru The Ceiling“).

Wenn man weiß, dass Jon Auer und Ken Stringfellow auf der Platte mitspielen, wundert es nicht, dass die in Nashville analog aufgenommen Songs immer wieder an Big Star erinnern. Zwischendurch wagt sich Benson auch an Elton-John-Gedächtnisballaden wie „Bad For Me“ heran. Das Liebeslied „Happy Most Of The Time“ gefällt sich im Cheap-Trick-Gestus, „Pretty Baby“ erweist sich als düsteres Boogie-Mandra, „No One Else But You“ als ein entzückendes, mit Hawaiigitarre verziertes Pop-Lamento. Und am Ende erkundet Benson in „On The Fence“ noch das Country-Genre und wagt es nicht, davon zu träumen, zu heiraten und eine Familie zu gründen. Doch dann ist die Platte aus, und die glückselige Wirklichkeit hat ihn wieder.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Neu im Plattenregal: Die Alben vom 27. April 2012

Die Neuerscheinungen der Woche - wie immer mit Rezensionen, Videos und Streams. Diesmal u. a. mit dabei: The 2 Bears, Brendan Benson, Brad, Django Django, Marilyn Manson und Norah Jones.

The Raconteurs spielen wieder ein Konzert. Und dann?

Nach einem Jahr Pause spielen die Raconteurs wieder zusammen auf einem Festival. Wie und ob es dann weitergeht, verriet Brendan Benson.


Jeff Buckleys Meisterwerk „Grace“: Hallelujah!

Mit "Grace", seinem einzigen kompletten Studioalbum, hat sich Jeff Buckley einen festen Platz in der Popgeschichte gesichert. Keine leichte Kost: melancholische Melodien und nachdenkliche Texte über unerfüllte Liebe. Doch die zehn fragilen Songs zwischen Folk, Jazz und Rock sind so schön, dass David Bowie "Grace" als eines von zehn Alben mit auf die einsame Insel nehmen würde. Der Heidelberger Jazzmusiker Karl Berger, der für die Streich-Arrangements verantwortlich zeichnete, erinnert sich: "Jeff war musikalisch sehr offen und kannte Musik von der klassischen Avantgarde bis zum modernen Jazz. Er ließ mich schreiben, was immer ich wollte." Das Label Columbia machte allerdings einige…
Weiterlesen
Zur Startseite