Matt Ross Captain Fantastic


Tief in den Wäldern Nordamerikas hat sich der linksintellektuelle Aussteiger Ben mit seiner Frau und seinen sechs Kindern ein Refugium geschaffen. Hier werden Geist und Körper gleichermaßen trainiert, und statt Weihnachten feiert man den Noam Chomsky Day. Doch nach dem Tod seiner Frau müssen Ben und die Kinder ihr Utopia verlassen und sind gezwungen, ihre Lebensweise mit der Außenwelt abzugleichen. Regisseur Matt Ross hat ein tragikomisches Roadmovie mit liebenswerten Figuren im Geiste von „Little Miss Sunshine“ geschaffen. Zugleich hält er der hyperkapitalistischen Gesellschaft einen Spiegel vor und stellt die Frage, wie autark von ihr man wirklich leben kann. Ein klassisches, aber charmantes Stück Underdog-Wohlfühlkino.


ÄHNLICHE ARTIKEL

TV-Tipp: „Robot & Frank“

Die pointierte, witzige Komödie mit einem großartigen Frank Langella in der Hauptrolle läuft am Dienstag (22. März) um 22 Uhr bei Servus TV.


Michael Stipes erstes Interview nach der Trennung von R.E.M.

Seit September 2011 hat man nicht viel gehört von Michael Stipe. Gesehen hat man ihn schon: bei Patti-Smith-Konzerten, in Berliner Galerien und Bars, bei der New Yorker Fashion Week und einmal auch in einem Raum mit seinen ehemaligen Kollegen – ausgerechnet in Athens/Georgia, wo 1980 die Weltkarriere von R.E.M. begann. Im November 2013 sprangen Bassist Mike Mills und Schlagzeuger Bill Berry im kleinen 40 Watt Club auf die Bühne, um mit Gitarrist Peter Buck „(Don’t Go Back To) Rockville“ zu spielen. Stipe stand etwas abseits im Publikum und sah zu. Das Verlangen mitzumachen hatte er nicht. Selbst enge Vertraute der…
Weiterlesen
Zur Startseite