Garland Jeffreys The King of In Between

India/Rough Trade VÖ: 04. Mai 2012

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Über die eigene Vergänglichkeit zu singen und dabei doch mit jeder Silbe, Note und Vokal-Nuance dieses Leben hier zu feiern – also das Schwere leicht zu machen, aber nicht lächerlich –, das  ist eine große Kunst. Garland Jeffreys führt sie mit seinem ersten Album nach grotesk langer Pause auf einsame Höhen. „I did reverse the hear se“, verrät der König der feinen (Falsett-)Phrasierung im trotzigen Rocker „I’m Alive“, und verliert später selbst mit einer Akustik-Gitarre „In God’s Waiting Room“ nicht den Humor: „The Staple Singers will be present in my very last dream, fingers at my funeral on guitars turned up to sixteen.“ Und mittenmang “ ’Til John Lee Hooker Calls Me“ als stilechter Boogie-Klopfer mit Akkordeon.

Konkurrenzlos ist in dieser superben Co-Produktion mit Larry Campbell auch nach wie vor Jeffreys’ Gespür für griffige Off-Beats. Da ist das bläserbeschwingte und doch unheilvolle „All Around The World“, der näher an Dub gelehnte Wah-Wah-Reggae „The Beautiful Truth“, die nostalgische Ska-Liebeserklärung „Roller Coaster Town“. Und die Philly-Funk-Reminiszenz „Streetwise“ dürfte Curtis Mayfield auf Wolke 7 eine Freudenträne bescheren, allein für das Streicher-Arrangement.

„Don’t wanna die on stage, with a microphone in my hand“, hatte Jeffreys gleich im dicht-drängenden „Coney Island Winter“ klargestellt, das die Boardwalk-Tristesse vor der Haustür auch als Metapher für größeres Ungemach nimmt. „Twenty-two stops to the city“, wiederholt er beschwörend. Ja,  dieser Garland Jeffreys singt natürlich auch wieder mal – oder mit 68 immer noch  – über sein New York. Ein leidenschaftlicher Heimatdichter, der nicht vergisst, die Welt zu umarmen. Damit hat er sogar  Lou Reed einiges voraus – der  im Abgesang auf „The Contortionist“ ein paar Do-Do-Do-Do’s beisteuern darf. Grandios.

Die besten Songwriter aller Zeiten: John Lennon

Die besten Songwriter aller Zeiten, Platz 03: John Lennon Schon seine frühesten Arbeiten mit McCartney ließen ahnen, dass ihre Songs nicht nur die Musik-, sondern die gesamte Welt verändern würden. „Sie machten Sachen, die sonst kein anderer machte“, sagte Bob Dylan nach einer langen Autofahrt in Colorado, auf der im Radio ständig Beatles-Songs liefen. „Ich wusste in diesem Moment, dass sie genau in die Richtung zeigten, die die Musik einschlagen musste.“ https://www.youtube.com/watch?v=usNsCeOV4GM Was bedeutete, dass sie zunächst einmal einen Schritt zurückgingen, um die Popmusik mit der rohen Energie des frühen Rock’n’Roll aufzuladen – Elvis Presley, Chuck Berry, Buddy Holly und…
Weiterlesen
Zur Startseite