• Ups..

    The Fame Recordings

    - Eine Compilation mit Aufnahmen des Deep-Soul-Songschreibers

    Er war einer der wichtigsten Architekten nicht nur für den Erfolg, den Rick Hall mit seinen Fame-Studios hatte, sondern des ganzen Southern Soul. Seine öfter auch mit Donnie Fritts und Sponer Oldham komponierten Songs begründeten oder konsolidierten viele Sangeskarrieren von James Carr bis Aretha Franklin und den Box Tops. An einer eigenen mühte Dan Penn […] mehr…

  • Ups..

    Live In Europe 1969 - Drei CDs und eine DVD…

    Die Bedeutung von Miles Davis zu ermessen kommt in etwa der Anstrengung einer Mount-Everest-Besteigung gleich, mit dem einzigen Unterschied, dass man den höchsten Berg der Erde entweder bezwingt oder an ihm scheitert, während man mit Davis‘ Werk niemals fertig wird. Ausgrabungen wie „Live In Europe 1969 – The Bootleg Series Vol. 2“ tragen nicht zu […] mehr…

  • Ups..

    The Notes And The Words - Retrospektive der großen Folk-Sängerin als…

    Bei seinen Recherchen für das Box-Set mit BBC-Aufnahmen von Sandy Denny fand Phil Smee nicht nur viele Songs, von denen weder andere Konzertmitschnitte noch Studioaufnahmen existierten, sondern im Nachlass auch unbekannte Song-Skizzen, Demos und Texte. Was wiederum Thea Gilmore dazu inspirierte, eine Auswahl derselben fertig komponiert und stilgetreu produziert für ihr Tribute-Projekt „Don’t Stop Singing“ […] mehr…

  • Ups..

    I Don’t Believe In Miracles - Eine Anthologie des glücklosen britischen…

    Caroline Munro war nie eine große Schauspielerin, mancher erinnert sich an ihren Auftritt in „Dracula jagt Mini-Mädchen“ oder als Bond-Girl in „Der Spion, der mich liebte“. Allerdings verdanken wir ihr eine der schönsten Trennungs-Balladen aller Zeiten: „Caroline Goodbye“. Als Colin Blunstone den Song 1971 schrieb, hatte er nicht nur seine Liaison mit Munro hinter sich, […] mehr…

  • Ups..

    The Complete Warner Bros. & Valiant Singles Collection - Eine Handvoll Hits und viele…

    Laut BMI-Statistik ist „Never My Love“ nach „Yesterday“ und noch vor „You’ve Lost That Loving Feeling“ der meistgespielte Song überhaupt. Aber selbst ausgebuffte Kenner in Sachen 60er-Jahre-Pop dürften auf Anhieb nicht einen der sechs Musiker identifizieren, die unter dem Namen The Association und der Aufsicht von Produzent Bones Howe diesen Evergreen einspielten. Wie Harpers Bizarre, […] mehr…

  • David Bowie - The Next Day

    "The Next Day" ist ein bunt schillernder Bowie-Setzkasten, der zum Abschluss in dräuender Endzeitstimmung schwelgt: „And I tell myself, I don't know I am“. Künstlerische Verwirrung als vorläufiger Endpunkt einer großen Karriere. mehr…

  • Devendra Banhart - Mala 

    Dreieinhalb Jahre sind seit Devendra Banharts letztem Werk vergangen. Das ist für den Songwriter, der inklusive des apokryphen Debüts „The Charles C. Leary“ im vergangenen Jahrzehnt sieben Soloalben veröffentlichte (von den Kollaborationen ganz zu schweigen), eine ziemlich lange Zeit. So richtig vermisst hat man ihn aber nicht. Zum einen vielleicht, weil es – wenn man […] mehr…

  • Trixie Whitley - Fourth Corner

    Es gibt vier Gefühle, sagt Trixie Whitley, die ihr Leben und damit auch ihre Musik ausmachen. Liebe und das Verlangen danach („Need Your Love“). Die Einsamkeit im „Hotel No Name“, ertränkt in Feedback, Verzerrung und einer Ahnung von Rock-Aufbruch. Die Wut über „Irene“, den Sturm, der ihr einfach so die Freiheit nahm. Schließlich die Freude, […] mehr…

  • Emmylou Harris & Rodney Crowell
 - Old Yellow Moon

    Auf die Knie: Emmylou ist die unumstrittene Country-Grande-Dame. Zwölf Grammys hat sie in knapp 40 Jahren Karriere gesammelt, noch immer strahlt ihr Sopran mit beinahe jugendlicher Kraft. Und wenn die bald 66-Jährige unter der weißen Lohe lächelt, dann steht ihre Version von Matraca Bergs zurückschauenden „Back When We Were Beautiful“ sofort unter Koketterieverdacht. Alles an […] mehr…

  • Richard Thompson - Electric

    Angst erfüllt einen, wenn man das neue Richard-Thompson-Album abspielt. Das, was man stets befürchten musste und doch nie für möglich gehalten hätte, wird im rumpelnden Folk-Standard „Stony Ground“ Realität: ausuferndes Gegniedel, das dem knarzigen Schaukelstuhl-Rock von John Hiatt gefährlich nahe kommt. Was an sich nicht schlimm ist, nur liebt man Thompson ja weniger für seine […] mehr…

  • Yo La Tengo - Fade

    Die Elektrogitarre klimpert selbstvergessen vor sich hin, stimmt ein einsames Lied an. Rüde kommt ihr aber dieser rumpelnde Beat in die Quere, der nicht so recht passen will, sich aufdringlich Platz verschafft. Und gerade als man glaubt, dass das nicht gut gehen kann, finden die Gitarre, der Beat, Yo La Tengo und der Song „Stupid […] mehr…

  • Nick Cave And The Bad Seeds - Push The Sky Away

    Zunächst hat Nick Cave die Vorhänge zurückgezogen, um uns eine langbeinige nackte Frau in einem leeren Zimmer zu zeigen. Er selbst trägt wie immer einen untadeligen Anzug. Aber das leere, weiße Zimmer: Wäre der Raum abgewohnt und in der Grundfarbe bräunlich – man würde sofort an den „Letzten Tango in Paris“ denken, Marlon Brandos schweinisch-bizarren […] mehr…

  • Jamie Lidell - Jamie Lidell

    Ende der 90er-Jahre wurde Jamie Lidell in den puristischen Techno-Kellern, in denen er damals auftrat, noch bestaunt wie ein Kalb mit zwei Köpfen: ein Elektro-Musiker mit Soul in der Stimme! 2008 hat der in England geborene Sänger und Musiker dann eine Art elektronisches Motown-Album aufgenommen. „Jim“ war süffig wie ein Gläschen Southern Comfort, hinterließ manchmal […] mehr…

  • Dawn McCarthy And Bonnie ‚Prince‘ Billy - What The Brothers Sang

    Man findet auf den Platten, die Will Oldham vor fast 20 Jahren mit seinem Bruder Ned als Palace Brothers aufnahm, keine brotherly harmonies (brüderlich war es schon, aber bei den Harmonien haperte es), doch Phil und Don Everly waren schon damals ein wichtiger musikalischer Einfluss für den Songwriter, der sich heute Bonnie „Prince“ Billy nennt. […] mehr…

  • Quellen Des Lebens - Regie: Oskar Roehler

    Liebe, Sex und die Suche nach Identität im Spannungsfeld dreier deutscher Generationen. mehr…

  • Amatorski

    Amatorski - TBC

    Was zuerst auffällt, ist dieser Hauch von einer Stimme: Sehr leise, wie für sich selbst gesungen, schwebt sie durch sparsam instrumentierte Räume voller Hall und Echos. Wer hat diesen heiser flüsternden Kleinmädchen-Singsang-Stil eigentlich erfunden, der  durch minimalistische musikalische Begleitung nur noch entrückter wirkt? Vermutlich die Schwedin Stina Nordenstam, die sich in den Neunzigern als weibliches […] mehr…

  • Jim James

    Jim James - Regions Of Light And Sound…

    1929 veröffentlichte der US-Amerikaner Lynd Ward die erste Graphic Novel der USA, „God’s Man“. Die Sammlung von Holzschnitten erzählt die Geschichte eines Malers, der einen Pakt mit dem Sensenmann schließt, um endlich erfolgreich zu sein. Der Mann besinnt sich später eines Besseren, wird aber trotzdem vom Tod eingeholt. Dieses Buch ist die Vorlage für das […] mehr…

  • Universal

    Leslie Clio - Gladys

    Das fängt ja gut an für Leslie Clio. Die 26-jährige Wahl-Berlinerin wurde gleich als „das deutsche Soul-Wunder“ bevorschusst. „Die deutsche Adele – nur hübscher!“ „Die neue Amy Winehouse – nur nach Bananen süchtig!“ Joss Stone soll sie als Support sogar an die Wand gesungen haben. Und nun dieser Albumtitel! Eine Hommage an Gladys Knight, die […] mehr…

  • Tegan And Sara

    Tegan & Sara - Heartthrob

    Diese Platte von Tegan & Sara wird keiner mit einer früheren Platte von Tegan & Sara verwechseln, sagen die Künstlerinnen. Das stimmt wohl. Gemeinsam mit Superproduzent Mike Elizondo (Dr. Dre, Eminem, Nelly Furtado) schufen die Zwillingsschwestern ein Werk, das ganz anders ist als alle anderen dieser Karriere. Vom Indie-Wohnzimmer in die Großraumdisko: Gleich beim Opener […] mehr…

  • Ups..

    Eels Wonderful, Glorious

    Nirgends klingt Optimismus so schön verzweifelt wie in den seltsamen Songs von Mark Oliver Everett „I’ve had enough of being complacent/ I’ve had enough of being a mouse/ I’ll no longer keep my mouth shut/ Bombs away, gonna shake the house“, singt Mark Oliver Everett zu Beginn des zehnten Albums seiner Band Eels. Auf-Zehenspitzen-Gehen war […] mehr…