Serie der Woche: „The Bear“



von

Carmy war der Starkoch in einem der besten Restaurants der Welt, kehrt aber nach dem Selbstmord seines Bruders nach Chicago zurück, um dessen Sandwich-Shop zu übernehmen. Das klingt verdächtig nach der Hollywood-Klischeestory vom verlorenen Sohn, der nach Hause zurückfindet und dort wieder die Einfachheit des Lebens zu schätzen lernt.

Doch „The Bear“ ist alles, nur nicht das. Tatsächlich ist es unglaublich, wie viel in dieser kleinen Serie steckt, die in den USA bereits zum Überraschungshit der Saison geworden ist und die Nachfrage nach „Italian Beef“-Sandwiches drastisch erhöht hat: ein erschütternd intensives Küchen-Kammerspiel, das sich ständig am Rande des Nervenzusammenbruchs befindet; ein vielstimmig-lautes Ensemblestück voller grandioser sperriger Figuren; eine Hommage an Foodworker überall auf der Welt, deren groteske Arbeitsbedingungen selten zuvor so unerbittlich direkt in Szene gesetzt wurden; die Dekonstruktion des amerikanischen Traums; ein verstörendes Familiendrama; ein Meisterwerk der Serienfernsehens, das sich traut, in acht hypernervös inszenierten Episoden Zuschauer:innen einiges abzuverlangen. (Disney+)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Serie der Woche: „Das Netz – Spiel am Abgrund“

Birgit Minichmayr, Max von der Groeben, Raymond Thiry

Serie der Woche: „Shantaram“

Mit Charlie Hunnam, Shubham Saraf, Alexander Siddig

Serie der Woche: „Ruby“

Mit Anna Böger, Rosina Kaleab, Irene Rindje


ÄHNLICHE ARTIKEL

Serie der Woche: „Das Begräbnis“

Der ARD-Sechsteiler mit improvisierten Dialogen und toller Besetzung ist schrecklich realistisch, manchmal kippt er ins leicht Groteske.

Serie der Woche: „Die Discounter“

Vieles wurde an nur 23 Drehtagen improvisiert, das meiste ist tatsächlich sehr lustig. Es gibt ein bisschen zu viel Fäkalhumor und billige Pointen, doch was wirklich schade ist: Dass die Staffel mit einem Würgereiz endet – und zwar bei Folge neun, während in der zehnten dann nur noch ein Making-of gezeigt wird.

Serie der Woche: „American Rust“

Nüchtern-intensive Erzählung von trostlosen Lebensentwürfen, falschen Entscheidungen, von Schuld und Sühne – letztlich ein Drama vom Niedergang der amerikanischen Mittelschicht.