Spezial-Abo

St. Vincent Masseduction



von

Die schönste Zeile dieses Albums stammt aus dem Titelsong: „I can’t turn off what turns me on.“ Von der Verführung der Massen bis zu ihrer Zerstörung dauert es nur ein paar Takte. Trennung ist das große Thema dieses Albums, das schon auf dem Cover klarmacht, dass Annie Clark keine Heilige ist – auch wenn die New Yorkerin sich St. Vincent nennt. Die Musik ist energisch brausender Pop, etwas eingängiger als auf früheren Alben.

Kamasi und Cara

Der in letzter Zeit offensichtlich unverzichtbare Kamasi Washington bläst gelegentlich ins Horn, und irgendwo im Chor versteckt ist auch die Stimme von Cara Delevingne zu hören, mit der Clark bis 2016 eine Beziehung hatte. In „New York“ scheint es genau darum zu gehen: „I have lost a hero, I have lost a friend/ But for you, darling, I’d do it all again.“

Auch „Los Ageless“ steckt voller Erinnerungen an eine ungenannte große Liebe: „How can anybody have you and lose you?“ Musikalisch untermalt wird das Stück von einem stampfenden Beat, bei dem man sich tatsächlich „girls in cages playing their guitars“ vorstellen kann. (Caroline)


ÄHNLICHE KRITIKEN

David Byrne & St. Vincent :: Love This Giant

David Byrne & St. Vincent :: Who

St. Vincent :: Strange Mercy


ÄHNLICHE ARTIKEL

Prince: Starbesetztes Tribute-Konzert – die Videos

Im Zuge der 62. Grammy-Preisverleihung wurde Prince Tribut gezollt. Hier gibt's Videos des All-Star-Auftritts.

Studie: Hälfte der neuen Gitarrenspieler sind Frauen

Überraschung: Die Gitarrenmusik ist weder tot noch ausschließlich Männerinteresse, hat Marktführer Fender rausgefunden. Diese Erkenntnis kommt Jahrzehnte zu spät

Gewinnen: Tickets für St. Vincent in Hamburg + Vinyl

Wir verlosen 1x2 Karten für das Konzert von St. Vincent am 02. Juli in der Hamburger Markthalle. Dazu gibt es noch ihr neues Album, „Masseduction“, auf Schallplatte.


„Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“: mindestens der drittbeste „Krieg der Sterne“-Film

Die Starpower Harrison Fords im Jahr 1983 demonstrierte allein der zeitliche und personelle Aufwand zur Befreiung seiner Figur Han Solo. Es benötigte sechs hochkompetente Freunde und drei Eskalationsstufen, um den Schmuggler aus den Fängen Jabba The Hutts zu befreien – und rund ein Drittel der gesamten Spielfilmzeit der „Rückkehr der Jedi-Ritter“. Zuerst kamen C-3PO und R2-D2 in den Palast des Verbrecherkönigs in die Wüste, dann Leia mit Chewie, schließlich Luke. Lando hatte sich den Einlass bereits erschlichen. Sie alle wollten Han helfen. Der hing, eingefroren in eine riesige Tafel aus Karbonit, als Schmuckstück an Jabbas Wand. So viel Aufwand, weil…
Weiterlesen
Zur Startseite