Tash Sultana Flow State


Tash Sultana könnte mit ihrer Loop-Station eine 20-köpfige Band simu­lieren. Auf ihrem Debütalbum bedient die Australierin allerdings bloß 15 verschiedene Instrumente – charmantes Under­statement.

Die 23-Jährige hat alle Stücke auf „Flow State“ selbst geschrieben, arrangiert und produziert, die Konzerte der YouTube-Berühmtheit sind regelmäßig ausverkauft – und das weltweit. Ihre Stimme, die Sultana so souverän beherrscht wie ein weiteres Instrument, liegt auf der Sommer­rodelbahn zwischen Alicia Keys und Jeff Buckley, ihre Shows zwischen Genie und Wah-Wah-Wahnsinn.

Dieses Tausendsassatum in den Kategorien R&B, Rock, Pop, Reggae und Folk ist die goldene Visitenkarte der Alleinunterhalterin, im Albumformat aber auch eine Herausforderung: ­Ihre Songs wirken wie Jams, die beim nächsten Mal schon wieder ganz anders klingen könnten. Wenn sie instru­mental loslegt, ist an eine Rückkehr zum Gesang nicht mehr zu denken – die Hälfte von „Big Smoke“ besteht aus einem monströsen Gitarrensolo.

Kooperation

Das unerschöpflich fließende Talent beeindruckt, kann das nicht hochbegabte Ohr aber auch schnell überfluten. (­Sony)

Tash Sultana – Flow State jetzt bei Amazon.de bestellen


ÄHNLICHE ARTIKEL

Studie: Hälfte der neuen Gitarrenspieler sind Frauen

Überraschung: Die Gitarrenmusik ist weder tot noch ausschließlich Männerinteresse, hat Marktführer Fender rausgefunden. Diese Erkenntnis kommt Jahrzehnte zu spät

ROLLING STONE im August 2018 - Titelthema: The Doors

Der neue ROLLING STONE ist da! Themen diesmal: American Psycho - The Doors im Jahr 1968, Streaming Revolution - die Zukunft der CD, 72-Stunden-Absturz mit Johnny Depp.

ROLLING STONE präsentiert: Tash Sultana auf Tour im September 2018

Die Australierin zeigt ihre Instrumentenkunst auch auf Deutschland-Tour. Am 31. August erscheint aber erst einmal ihr Debüt: „Flow State“. Die erste Single daraus („Salvation“) gibt's hier zu hören.


Studie: Musik hilft gegen Depressionen

>>> In der Galerie: Die zehn eingängigsten Popsongs seit 1940 Wir hatten ja immer schon geahnt, dass Musik glücklich(er) macht: Eine gemeinschaftliche Studie der Queen’s University, Belfast und des Northern Ireland Music Therapy Trust hat nachgewiesen, dass Musikhören auch Depressionen lindern kann. In der Studie verglichen die Forscher zwei Gruppen aus Kindern und Jugendlichen, die an Depressionen litten. Eine Gruppe erhielt eine konventionelle therapeutische Behandlung, die andere zusätzlich Musiktherapie. Wie sich herausstellte, zeigte jene Gruppe, die auch musiktherapeutische Unterstützung erhielt, ein im Vergleich zur anderen Gruppe deutlich gesteigertes Selbstbewusstsein und spürbar weniger depressive Symptome; zudem verbesserten sich Kommunikationsfähigkeit und Interaktion.…
Weiterlesen
Zur Startseite