Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

The Clash London Calling (Anniversary Edition)


Sony

Neudeutsch nennt man das wohl downsizing, was die Legacy-Abteilung von Sony Music jetzt mit diesem berühmten Album anstellte. Zum ersten Mal prächtig remastered hatte man „London Calling“ vor zehn Jahren wiederveröffentlicht, das Artwork wieder einigermaßen komplett und die ganze Aufmachung nicht so schäbig wie zuvor. Fünf Jahre später gab es die „25th Anniversary Edition“, bei der man es wohl doch allzu gut mit den Fans meinte, als man als Zugabe die vormals nur auf Bootlegs zirkulierenden „Vanilla Tapes“ auf einer zweiten CD beipackte. Denn diese Probeaufnahmen der von Guy Stevens dann als Produzent übernommenen Sessions waren auf billigstem mitlaufendem Gerät in so scheppernder und grausamer Qualität aufgezeichnet, dass da keine rechte Freude aufkommen wollte.

Immerhin gibt es unter dem halben Dutzend der „Vanilla Tapes“-Songs, die man am Ende nicht professionell für die Doppel-LP aufnehmen mochte, zumindest zwei, von denen man sich das gewünscht hätte, nämlich „Heart And Mind“ und eine von der Band reggaefizierte Fassung von Bob Dylans „The Man In Me“. Die Entscheidung, dem Album zum 30. Jubiläum die frühen Probe-Demos nicht wieder mit auf den Weg zu geben, geht trotzdem in Ordnung.

Die Promo-Videos und die Making-Of-Dokumentation mochte man – da die CD/DVD-Packages nun eh schwer in Mode gekommen sind – dann doch nicht unterschlagen. In größere Unkosten stürzte man sich deswegen allerdings nicht – anders als etwa Pete Townshend, der mit dem Kollegen Daltrey unlängst tatkräftig an einer ganz fabelhaften Making-Of-DVD zu „Who’s Next“ mitarbeitete. Das ursprüngliche zur Verfügung stehende bzw. überhaupt brauchbare Filmmaterial illustriert den Schaffensprozesss von „London Calling“ leider nicht ähnlich erhellend und sinnfällig wie die Who-Arbeit. Wie wichtig die Rolle von Guy Stevens, obwohl von Alkohol und Drogen schon ziemlich zerstört, bei diesem – seinem letzten großen – Projekt war, ist in Anekdoten und Erzählungen hinreichend verbürgt und wird hier in den endlosen Interview-Schnipseln auch immer wieder betont. Die Dokumentation liefert in dieser Hinsicht allerdings wiederum eher ominöse Andeutungen und Indizien als eine umfassende und profundere Würdigung.

Werbung

Das Album, das beinahe ewig schon in allen Umfragen unter den allerwichtigsten rangiert, klanglich noch einmal zu überarbeiten, sah man – wohl zu Recht – nicht als notwendig an. Übernommen wurde das Remastering von Ray Staff und Bob Whitney. Oberaufsicht hatte dabei Bill Price, Cheftonmeister bei den Sessions 1979 – also Gewährsmann für den authentischen Sound. Ihm hatte die Band seinerzeit schon komplett die Abmischung überlassen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Rolling Stones :: "Sticky Fingers"

Miles Davis :: Sketches Of Spain

Replays: R.E.M.  :: Lifes Rich Pageant

David Bowie - Station To Station

Jenny And Johnny :: I'm Having Fun Now

Dakota Suite, Davin Darling, Quentin Sirjacq :: Vallisa

Elvis Costello :: National Ransom

Ray Davies :: See My Friends

KT Tunstall :: Tiger Suit

Kings Of Leon :: Come Around Sundown

Sweet Home Tennessee: Der Stadionrock hat Heimweh.

V.A. :: A Complete Introduction To Sugar Hill Records

Faust :: Faust / So Far

Iggy & The Stooges :: "Raw Power"

Diverse - Bless You California: More Early Songs Of Randy Newman

Galaxie 500 :: "On Fire", "Today" und "Live"

k.d. lang :: "Recollection"

Warren Zevon et al. :: "Original Album Series"

Neil Young :: "Dreamin' Man Live '92"

John Wayne's :: "West In Music"

Dim Lights, Thick & Hillbilly Music :: "1951-55"

Morrissey :: Swords

The Doors :: Live In New York

BoDeans :: "Love & Hope & Sex & Dreams"

Pere Ubu :: "Datapanik In The Year Zero"

Nirvana :: Bleach

Elvis Costello :: Live At The El Mocambo

Freddie King :: "Taking Care Of Business"

Elvis Presley :: Elvis In Memphis

Goffin & King :: Honey & Wine - Another Gerry Goffin & Carole King Collection

Rod Stewart :: Atlantic Crossing

Chris Darrow :: Under My Own Disguise

George Jones :: A Good Year For The Roses

Michael Jackson :: The Collection

Aretha Franklin :: Unforgettable

Nick Lowe :: The Brentford Triology

John Martyn :: "Solid Air"

Tom Tom Club :: "Tom Tom Club"

ZE Records :: "ZE 1979-2009"

Various Artists :: "Destroy That Boy! More Girls With Guitars"

Procol Harum :: "A Salty Dog"

Placebo :: "The Hut Recordings"

Alexandra :: "Die Stimme der Sehnsucht"

Morrissey :: Maladjusted

Shirley Collins :: "Adieu To Old England"

Brigitte Bardot :: "B.B."

Buddy Holly :: Winter Dance Party - The Final Set

The Beach Boys :: Summer Love Songs

John Coltrane :: "Giant Steps"

The Rolling Stones :: "Some Girls"

Crosby, Stills & Nash :: "Demos"

Grateful Dead :: Winterland 1973

The Dave Brubeck Quartet :: "Time Out"

Terry Callier :: "About Time - The Terry Callier Story"

Nick Cave & The Bad Seeds - "Your Funeral... My Trial"

Mike Batt :: "Schizophonia"

Tocotronic :: Wir kommen um uns zu beschweren

Marshall Crenshaw :: "Marshall Crenshaw"

Rod Stewart :: "Some Guys Have All The Luck"

Steve Earle & The Del McCoury Band :: "The Mountain"

Beastie Boys - Check Your Head

Magma :: "Studio Zünd"

The Flamin' Groovies :: "Flamingo/Teenage Head"

Björk :: Voltaic

The Temptations - Cloud Nine

Jim Ford :: "The Unissued Capitol Album"

Jane's Addiction :: "A Cabinet Of Curiosities"


ÄHNLICHE ARTIKEL

Madness: The Rise & Fall / Keep Moving

Zwei melancholische Meisterwerke aus den Jahren 1982 und 1984

The BeatlesRemaster Edition

4 Sterne

R.E.M."Reckoning " (Deluxe Edition)

4,5 Sterne

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Musikempfehlungen von Hunter S. Thompson: Die wichtigsten Alben der Sechziger

„Ich nehme dir die Annahme übel, dass Musik nicht mein Ding ist – seit mehreren Jahren argumentiere ich, dass Musik die neue Literatur ist, dass Dylan die Sechzigerjahre-Antwort auf Hemingway ist und dass die primäre Stimme der Siebziger statt in Büchern auf Platten und Videokassetten festgehalten wird.“ Diese Zeilen schrieb Hunter S. Thompson Ende der Siebziger an den ROLLING STONE-Journalisten John Lombardi – sein Brief war Bestandteil des Buchs „Fear and Loathing in America: The Brutal Odyssey of an Outlaw Journalist 1968–1976“. Um seine Musikkenntnisse zu untermauern, legte der Gonzo-Journalist, der neben dem Schreiben literarischer Meilensteine auch mit subjektiven Politik-…
Weiterlesen
Zur Startseite