Spezial-Abo

Podcast Freiwillige Filmkontrolle

DEVS: Alex Garlands brillante Sci-Fi-Serie – sponsored by MagentaTV

Aktuelle Folge jetzt anhören


The Rolling Stones Goats Head Soup


Polydor (Universal)


von

Es gibt Stones-Alben, über die gibt es keine zwei Meinungen. Gewiss gehören gleich die vier dazu, die diesem damals vorausgingen. Als „Goats Head Soup“ im Sommer 1973 herauskam, verwunderte deshalb der Tenor kaum, das Werk bleibe arg hinter den Vorgängern zurück. Später, nachdem Disco und Punk sie zu „Some Girls“ animiert hatten, hieß es, das auf Jamaika eingespielte Album habe den vorübergehenden Niedergang eingeläutet, von wegen Dekadenz, Jetset und eines von guten Geistern und genialen Riffs, aber nie von irgendeinem Dealer verlassenen Keef.

Losgelöst vom historischen Kontext verblüfft nun, wie gut, sprich unverstellt, „Goats Head Soup“ die Verlorenheit der Stones einfängt, bevor sie sich mit „It’s Only Rock ’N Roll“ lässigem Zynismus hingaben: als Band auf der Suche nach sich selbst und ihrer Musik. Weil für die – Dealer hin, Jetset her – auch immer noch Keith Richards zuständig war, birgt das Album auch einen der, sagen wir, drei großen Keef-Momente.

„Coming Down Again“, eher Stimmungsbild als Song und gerade darin so eindringlich, berührt die Malaise ohne Larmoyanz, egal ob es nun um eine Pallenberg/Jones-Nachlese geht oder doch „nur“ um Nadel und Löffel unten im Keller. „Coming down again. -Where are all my friends?“, will Richards wissen und singt nicht nur das so gut wie kaum je zuvor und danach, subtilst begleitet, seine Zerbrechlichkeit in Watte packend. Mick Taylor spielt einen tollen Bass!

Toll Gitarre spielt er auch noch mal, auf seinen letzten Metern mit der Band. Allein diese acht Solotakte Saitenpoesie in „Heartbreaker“! Die Charlie-Sternstunde bleibt, wie er Jaggers „Angie“ mit fix geöffneter Hi-Hat gegen den Beat akzentuiert. Und wie er es dann einmal nicht macht, während man längst genau darauf wartet.

Wenn sie nicht das schöne Wah-Wah-Clavinet von Billy Preston fanden, suchten die Stones einfach Zuflucht im Bewährten. Der Slide-Rocker „Silver Train“ schnurrt noch mal souverän ins Ziel, derweil im Swamp-Blues „Hide Your Love“ ein wenig „Exile“-Atmosphäre nachschimmert.

„Goats Head Soup“: Viele unveröffentlichte Tracks sind verzichtbar

Ja, die Stones tasteten schon damals im Dunkeln. Was besonders gut auf den Punkt gebracht wird von „Can You Hear The Music“, das (auch ob seiner Abmischung) immer noch so verhangen klingt, wie Jagger auf dem Cover abgelichtet ist. In der Frage schwingt auch Autosuggestion mit, als wollten sie sich selbst versichern, ihre Musik doch immer noch hören zu können, trotz allem.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Am Ende hörten sie dann aber doch wieder „nur“ ein Chuck-Berry-Riff, weshalb es denn auch eigentümlich konsequent ist, dass „Goats Head Soup“ mit „Starfucker“ – Verzeihung, „Star Star“ schließt, einem Testosteronbolzen, der wohl auf jedem anderen Album im ersten Drittel gelandet wäre und heute natürlich im Shitstorm ambivalenzbefreiter Schnelldenker untergehen würde.

Im Bonusprogramm hätte das vorab gepushte „Scarlet“ dem Hook-Faktor des Albums gutgetan, bringt sonst aber nur die Erkenntnis, dass erstens Richards zunehmend Richtung Funk/Reggae riffte und zweitens Jimmy -Page auch mit den Stones ein brauchbares Solo spielen kann.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


Weiterlesen


Die anderen, bisher unveröffentlichten Tracks („Criss Cross“, „All The Rage“) sind verzichtbar. Umso erhellender der Blick in die Studiowerkstatt, zumal mit einer feinen Jagger-plus-Klavier-Version von „100 Years Ago“, die das Stück noch heller strahlen lässt.

Während „Dancing With Mr. D“ als Instrumental, von Slide und Bläsern getrieben, den guten Mick plötzlich sehr verzichtbar aussehen lässt. An den ganzen angestrengten Murks von Tod und Teufel hat er doch ohnehin nicht geglaubt, oder?

Polydor (Universal)

ÄHNLICHE KRITIKEN

Keith Richards :: Talk Is Cheap

Als Keef noch sauer war auf Mick: Das Solodebüt des Riff-Magiers

Chuck Berry :: Chuck

Der letzte Album des Rock’n’Roll-Pioniers: Ein gemischtes Vergnügen

SuperHeavy  :: SuperHeavy 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Rolling Stones und die unglaubliche Story des „Rock And Roll Circus“

Die Geschichte des famosen „Rock And Roll Circus“ der Rolling Stones führt uns zurück in das bekifft swingende London von 1968.

Rolling Stones erobern UK-Charts mit „Goats Head Soup“

Mit ihrem „Goats Head Soup“-Reissue haben die Rolling Stones als erste Band im UK ein Nummer-Eins-Album in sechs verschiedenen Jahrzehnten veröffentlicht.

Metallica halten Rolling Stones in den deutschen Album-Charts in Schach

Mit „S&M2“ haben es sich Metallica an der Spitze der Top 100 gemütlich gemacht. Die Rolling Stones folgen auf Platz 2 mit ihrer Neuauflage von „Goats Head Soup“.


Die besten Songs aller Zeiten: „Bittersweet Symphony“ von The Verve

Ihr größter Hit bringt den langsamen Tod: 1997 möchten The Verve für „Bittersweet Symphony“, das auf ihrem Album „Urban Hymns“ erscheinen sollte, ein Orchester-Sample des Stones-Klassikers „The Last Time" verwenden und erhalten die Genehmigung. Man trifft mit Allen Klein, Eigentümer des Rechteinhabers ABKCO Records, eine mündliche Vereinbarung und einigt sich bezüglich der Komponistenrechte auf 50/50. Als der Song jedoch in den UK und USA hoch in die Charts fliegt, bekommen The Verve einen Anruf: Die Band soll die kompletten Rechte an ABKCO abtreten oder die Platte aus den Regalen nehmen. Mick Jagger und Keith Richards erhalten Rechte an „Bittersweet Symphony“…
Weiterlesen
Zur Startseite