Spezial-Abo

ROLLING STONE Talk

„Sign O' The Times“ von Prince: Gespräch mit Michel Birbæk

Jetzt anhören


Wilco „Wilco (The Album)“



von

Einst nannte man es „Alternative Country“, und das zweite Album von Wilco, „Being There“, war das Manifest. Vielleicht hat Jeff Tweedy deshalb bald auf Country verzichtet, und vielleicht sind Wilco deshalb so konkurrenzlos großartig geworden. Wie fad und muffig klingen sogar die geliebten Platten von Uncle Tupelo im Vergleich mit dem musikalischen Reichtum, der Ideenfülle, der hier surrealistischen, da impressionistischen Feinheit der Arrangements und Songtexte.

„Sky Blue Sky“
von 2007 war ihr romantisches Hippie-Album, befeuert von Nels Clines unglaublich fantastischem (und fantasiereichem) Gitarrenspiel. Clines unverkennbar lyrischen Ton erkennt man auch bei „Wilco (The Album)“ sofort, wenngleich ihm nur kurze Soli eingeräumt werden. „Wilco (The Album)“ kann nicht nur dem Titel nach alles sein- die Platte vereint auch Wilco (den Pop) mit Wilco (der Ballade) und Wilco (dem Abstrakten), hat die Melodien und die träumerische Zartheit von „Summerteeth“ ebenso wie die strenge Geometrie von „Yankee Hotel Foxtrot“– bei sehr knappen, konzisen Songs, die dennoch erstaunliche Instrumental-Passagen enthalten.

Wie „Deeper Down“, das mit einer Art Cembalo und gedehntem Steel-Gitarren-Seufzen an Barock-Pop (und an Prog-Rock-Arabesken) gemahnt. „Wilco (The Song)“ verblüfft mit etwas bei Tweedy Seltenem: Humor. „Is someone twisting a knife in your back? Wilco will love you baby“, verspricht der Sänger. „One Wing“ fiept und jubiliert bombastisch wie ein Radiohead-Stück; „Bull Black Nova“ ist um ein unheilvolles Stakkato-Piano-Motiv gebaut, das von den anderen Instrumenten aufgenommen wird, während die Gitarren von Tweedy und Cline einander umspielen. In solchen Momenten reiner Musikalität reichen Wilco an melodische Meisterstücke wie Frank Zappas „Inca Roads“ heran- Nels Cline ist ja vor allem ein Jazz-Gitarrist.

Es sind natürlich die Balladen, die man nicht vergessen kann: Das famose, gebrochene „You And I“ singen Tweedy und Leslie Feist zu kreiselnder Orgel. „Country Disappeared“ zeigt den Melancholiker und Jeff Tweedy als Apokalyptiker, der vom Weltraum herab auf die zerstörte Erde blickt (und schöner singt denn je). Elvis Costello konnte früher solche Stücke zwischen Soul und Country schreiben. „You Never Know“ ist ein Saloon-Brecher mit aufgekratztem Piano, „Solitaire“ ein lindes, friedliches Stück mit Orgel, Pedal Steel und akustischer Gitarre- wie vom Weißen Album der Beatles.

Bei „I’ll Fight“, das an frühe Wilco-Songs erinnert, nimmt Tweedy eine ungewöhnlich aggressive Pose ein, sieht sich gar als Jesus am Kreuz, doch hat er ja die Liebe: „My life will not be lost/ If my love will come across.“ „Sonny Feeling“ ist das einzige überinstrumentierte, fast hysterisch wirkende Lied der Platte („The kids are still cruel“). Sie schließt mit einer elysischen Ballade, „Everlasting Everything“, die wiederum das Ewige, das Metaphysische streift.

Nun war Tweedy niemals so banal, seine Platten etwa an den Zorn über George Bush zu verschwenden. Doch hat er jetzt öfter solche Lennonhaften, weihnachtlichen Momente. Und die allerletzten Momente gehören Nels Cline, der noch einmal seine Gitarre verzerrt. Everlasting. (Warner)

Arne Willander


ÄHNLICHE KRITIKEN

PJ Harvey  :: Let England Shake

Adele :: 21

Duffy :: Endlessly


ÄHNLICHE ARTIKEL

Unser neuer Titelstar Adele über Bühnenangst und Lady Gagas Brüste

Im Interview zu unserer kommenden Titelstory gibt sich Adele, die mit "21" noch immer die Albencharts aufmischt, herrlich direkt - und ein wenig obszön.

Adele: Als "gequälte Seele" in L.A.

Für "21" wurden gleich zwei namhafte Produzenten verpflichtet: Paul Epworth und Rick Rubin. Uns erzählte Adele, warum sie bei den Aufnahmen im sonnigen L.A. zur gequälten Seele wurde.


Japanischer City Pop der 1980er: Tanzen zu den schönsten Erinnerungen, die wir nie hatten

Im Zusammenhang mit dem Genre City Pop tauchte Nostalgie bislang eher selten auf, zumindest in Japan nicht – dort ist der seit den frühen 1980er-Jahren geläufige Musikstil noch immer präsent. Nostalgie hebt man sich ja meistens für Erinnerungen auf, die unwiederholbar sind. Die City-Pop-Protagonisten, wie Tatsuro „Tats“ Yamashita, Mariya Takeuchi oder Anri, natürlich auch die Yellow-Magic-Orchestra-Gründer Ryuichi Sakamoto und Haruomi Hosono, werden auf der Insel jedoch wie Nationalheilige verehrt, ihr Werk gilt als noch nicht abgeschlossen. Die Sehnsucht nach Nostalgie steckt in jedem Menschen. Im Zeitalter permanenter digitaler Verfügbarkeit unserer Kulturerzeugnisse werden der seligen, verklärten Erinnerung jedoch Steine in den…
Weiterlesen
Zur Startseite