Spezial-Abo
Q&A

Rick Astley: „Man muss etwas finden, das einem das Leben einfacher macht“

Rick Astley über…

das schöne Leben

„An manchen Tagen lege ich eine richtige Arschloch-Haltung an den Tag. Manchmal muss man aber sein Leben in den Griff kriegen. Es gibt Leute, die sind dauernd gut drauf. Ich komme aus dem Norden Englands. Da hat man nicht viel zu lachen. Aber dann denke ich mir: Meine letzte Platte war in England ein echter Hit. Das hätte ich niemals gedacht. Mein Leben läuft wunderbar – und das wollte ich einfach mit einer neuen LP mit den Menschen teilen.“

Religion

„Viele Songs auf „50“ konnten interpretiert werden, als hätte ich eine starke Verbindung zur Religion. Aber das ist einfach ein Missverständnis. Ich gehe nicht in die Kirche und glaube auch nicht mehr an unseren Schöpfer als andere. Aber ich glaube, dass es da eine Energie gibt, die in allen Dingen ist. Ich weiß da natürlich nicht wirklich Bescheid. Ich bin nur ein Popmusiker. Aber in meinem Song „Angels On My Side“ versuche ich genau davon zu singen – dass es Wesen gibt an meiner Seite, die mich beschützen. Man muss finden, was einem das Leben einfacher macht.“

Politik

„Ich versuche mich nicht so reinzusteigern in das, was auf der Welt politisch so passiert. Im Grunde bin ich nicht interessiert. Hey, ich war ein Popstar in den 80er-Jahren. Das bereitet einen nicht wirklich darauf vor, was es alles für schreckliche Dinge auf dieser Welt gibt, nicht einmal auf das, was in Großbritannien abgeht. Ich wollte eigentlich nie auch nur ansatzweise irgendeinen politischen Song schreiben. Ich bin ja nicht Morrissey.“

Power-Balladen

„Manchmal hat man fast alle Songs im Kasten, aber es fehlt noch etwas, das wirklich den Deckel zu macht. Dann findet man eine todsichere Melodie oder so etwas und denkt sich: Das ist es, das rettet die ganze Sache vor dem sicheren Untergang. So ging es mir mit „Try“, dem letzten Lied, das ich für die neue Platte aufgenommen habe. Das ist im Grunde einfach ein ziemlich gerissener Trick, um die Hörer bei der Stange zu halten. Ein Klischee, wenn man so will. Selbst Nirvana haben so etwas gemacht, um von ihren schlechteren Sachen abzulenken.“

Rankin


„Der Exorzist“: Ein Schock, von dem sich das Kino nicht mehr erholte

Unter Fans und Kritikern, in Rankings und in Foren – täglich wird irgendwo darüber diskutiert, welche Szene aus "Der Exorzist" wohl die gruseligste ist. Der Moment, in dem sich Linda Blairs Kopf um 180 Grad dreht? Der Kampf zwischen zwei Hunden im Wüstensand Iraks, im Flirren der Sonne? Die Einblendungen des Gesichts von Captain Howdy? Oder doch die legendäre, einst herausgeschnittene, für eine Extended Version wieder eingefügte "Spiderwalk Scene", in der die rücklings gedrehte Blair eine Treppe runterläuft… Was sich liest wie eine Diskussion unter Nerds, ist doch eine grundlegende Frage; denn so, wie viele Kinoschauer entweder "Star Wars" oder "2001:…
Weiterlesen
Zur Startseite