Robert Ellis spielt „For Friends Like Those“


von

Man kann Robert Ellis bei der ersten Begegnung sein Familienalbum vorlegen, ohne dass ihn das sonderlich überrascht. Vergnügt blättert Ellis sogleich an den Highschool-Porträts der Eltern vorbei. Er hält kurz bei seinem deutschen Urgroßvater Buddy inne und zeigt stolz eine vergilbte Fotografie des ersten Automobils der Ellis-Sippe aus den 1920er-Jahren. Auf den nächsten Seiten: die Ahnen seiner Frau Destiny, Ellis’ italienische Großmutter Nona und der kleine Robert, vom Opa auf ein Pferd gesetzt.

Ein ganzes Jahrhundert amerikanischer Geschichte blickt stolz aus dieser kleinen Familienchronik heraus, die zugleich das Booklet von „Photographs“ ist. Der erst 23-jährige Singer/Songwriter aus Houston, Texas hat auf dem Album im Stile einer Split-LP jeweils fünf herrlich zeitversetzte Folk- und Country-Schnappschüsse symbolisch eingerahmt und sie nebeneinander aufgehängt wie die Jugendfotos von der umsorgenden Mutter und dem fahnenflüchtigen Vater. Es ist eine persönliche und wohl daher auch eher kleine Welt, die Ellis in diesen Liedern mit seinem samtweichen Timbre entwirft, bei dem man sofort an das versammelte Panoptikum amerikanischer Liedermacher der 70er-Jahre denken muss.

Früher spielte Ellis mit Band wöchentlich bei den „Whiskey Wednesdays“ vor ständig wachsendem Publikum Country-Standards. Die trinkselige Atmosphäre dieser Abende hat Ellis auf der B-Seite von „Photographs“ eingefangen. Längst ist Ellis auch von der potenten Country-Industrie angesprochen worden. Liebend gern würde die ihn mit Mainstream-Duetten auf die Bretter zerren, auf denen „Crazy Heart“ mit Jeff Bridges spielt. Robert Ellis hat dankend abgelehnt. Er will sich zukünftig mehr in Richtung der einnehmend düsteren Folk-Songs von „Photographs“ vortasten – zurück in die Dunkelkammer.   

Als Robert Ellis kürzlich in Berlin Station machte, überredeten wir den Songwriter aus Houston, uns vor der Postkartenkulisse der Oberbaumbrücke einen Song zu spielen. Er wählte das melancholische „For Friends Like Those“:

 

All unsere Sessions finden Sie übrigens immer zuerst in unserer monatlichen App. Infos gibt es hier.