Spezial-Abo

ROLLING STONE bei Radiohead in Amsterdam: Die Totenmasken des Agamemnon

Am Freitag eröffneten Radiohead ihre Europa-Tournee zum neuen Album „A Moon Shaped Pool“ in Amsterdam. ROLLING STONE sah sich den Auftritt an.

Elf Beobachtungen zum Gig:

1. Radiohead ziehen entweder keine Indie-Kids mehr an – oder es gibt keine mehr. Gitarrist Jonny Greenwood ist der einzige, dessen Brit-Pop-Frisur die Jahrzehnte überlebt hat. Und das Publikum könnte man so auch bei U2 vorfinden. Oder auf einem beliebigen Bahnsteig.

Open'er Festival 2013 - Day 4

2. Was Radiohead für „Kid A“ in avantgardistischer Selbstgeißelung im Studio zusammenstückeln mussten, macht Support-Act Holly Herndon mit einem MacBook in Echtzeit – und lächelt dabei sogar.

3. Thom Yorke wirkt mit Man-Bun und P1-Lederjacke jugendlich, sein Gesicht gleicht jedoch immer mehr der Totenmaske von Agamemnon.

NETHERLANDS-MUSIC

4. Nochmal zu Jonny Greenwood: Haben wir schon erwähnt, dass er der Slash des Indie-Rock ist? Zumindest rein äußerlich …

 Jonny Greenwood 2015 in Oxford
Jonny Greenwood 2015 in Oxford

5. „There There“ ist mit acht trommelnden Händen endgültig ein Fall für die Blue Man Group.

6.  Das auf dem Album so luftige „Burn The Witch“ klingt in der streicherlosen Rock-Version, als fallen einem mit Sand gefüllte Luftballons auf die Füße.

7. Jonny Greenwood, Yorke und O’Brien gucken sich über ihre Effektpedale an, als müssten sie gleich eine Rakete ins All schicken. Größte gemeinsame Errungenschaft des Abends: Den Klang einer Rassel verschachtelt klingen zu lassen.

8. #howtodisappointcompletely: Die Songs aus den 90ern werden am Stürmischsten begrüßt. Radiohead spielen immerhin zwei.

9. „My Iron Lung“ wirkt zwischen den frickeligen Kunstliedern der Post-„Kid A“-Ära wie ein NOFX-Song.

10. Thom Yorke tanzt immer noch wie der letzte Mann im Club.

11. Wer auf „Creep“ wartet oder unterhalten werden will hat NICHTS verstanden – und muss zu einer der vielen aus Ehrfurcht und/oder Enttäuschung gegründeten Radiohead-Coverbands gehen.

PAUL BERGEN AFP/Getty Images
Edu Hawkins Redferns via Getty Images

Joko und Klaas: Einst zum „Busengrapschen“ animiert, jetzt Einsatz für Frauen

Viel Lob heimsten Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf für ihre Viertelstunde TV-Zeit auf ProSieben ein, in der sie am Mittwochabend (13. Mai) auf sexuelle Gewalt gegen Frauen aufmerksam machten. Unerträgliche Bilder, darunter so genannte „Dickpics“, wurden vorgeführt, Chatverläufe vorgelesen, in denen Frauen der Suizid angeraten wird, am Ende kam eine Statistik, die sexuelle Gewalt gegen Frauen darlegte. Heufer-Umlauf schrieb vor der Ausstrahlung auf Twitter, es würde „die wohl speziellsten 15 Minuten, die wir je gesendet haben“ folgen. „Nichts für schwache Nerven“. https://twitter.com/damitdasklaas/status/1260611051881664514?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1260611051881664514%7Ctwgr%5E393535353b636f6e74726f6c&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.spiegel.de%2Fkultur%2Ftv%2Fjoko-und-klaas-thematisieren-in-livesendung-gewalt-gegen-frauen-a-ad15fb97-c406-43ae-98ad-886acb74e173 Vielleicht diente die Sendung aber nicht nur dazu, zu zeigen, wie hart der Kampf von Frauen in der…
Weiterlesen
Zur Startseite