Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

ROLLING STONE bei Radiohead in Amsterdam: Die Totenmasken des Agamemnon

Kommentieren
0
E-Mail

ROLLING STONE bei Radiohead in Amsterdam: Die Totenmasken des Agamemnon

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Am Freitag eröffneten Radiohead ihre Europa-Tournee zum neuen Album “A Moon Shaped Pool” in Amsterdam. ROLLING STONE sah sich den Auftritt an.

Elf Beobachtungen zum Gig:

1. Radiohead ziehen entweder keine Indie-Kids mehr an – oder es gibt keine mehr. Gitarrist Jonny Greenwood ist der einzige, dessen Brit-Pop-Frisur die Jahrzehnte überlebt hat. Und das Publikum könnte man so auch bei U2 vorfinden. Oder auf einem beliebigen Bahnsteig.

Open'er Festival 2013 - Day 4

2. Was Radiohead für „Kid A“ in avantgardistischer Selbstgeißelung im Studio zusammenstückeln mussten, macht Support-Act Holly Herndon mit einem MacBook in Echtzeit – und lächelt dabei sogar.

3. Thom Yorke wirkt mit Man-Bun und P1-Lederjacke jugendlich, sein Gesicht gleicht jedoch immer mehr der Totenmaske von Agamemnon.

NETHERLANDS-MUSIC

4. Nochmal zu Jonny Greenwood: Haben wir schon erwähnt, dass er der Slash des Indie-Rock ist? Zumindest rein äußerlich …

 Jonny Greenwood 2015 in Oxford
Jonny Greenwood 2015 in Oxford

5. “There There” ist mit acht trommelnden Händen endgültig ein Fall für die Blue Man Group.

https://www.youtube.com/watch?v=9fbzy41YNVA

6.  Das auf dem Album so luftige „Burn The Witch“ klingt in der streicherlosen Rock-Version, als fallen einem mit Sand gefüllte Luftballons auf die Füße.

https://www.youtube.com/watch?v=DNVucgGtOPg

7. Jonny Greenwood, Yorke und O’Brien gucken sich über ihre Effektpedale an, als müssten sie gleich eine Rakete ins All schicken. Größte gemeinsame Errungenschaft des Abends: Den Klang einer Rassel verschachtelt klingen zu lassen.

8. #howtodisappointcompletely: Die Songs aus den 90ern werden am Stürmischsten begrüßt. Radiohead spielen immerhin zwei.

9. „My Iron Lung“ wirkt zwischen den frickeligen Kunstliedern der Post-“Kid A”-Ära wie ein NOFX-Song.

10. Thom Yorke tanzt immer noch wie der letzte Mann im Club.

11. Wer auf “Creep” wartet oder unterhalten werden will hat NICHTS verstanden – und muss zu einer der vielen aus Ehrfurcht und/oder Enttäuschung gegründeten Radiohead-Coverbands gehen.

PAUL BERGEN AFP/Getty Images
Edu Hawkins Redferns via Getty Images
Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben