Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

ROLLING STONE im Januar 2016 – Titelthema: David Bowie + der große Jahresrückblick

E-Mail

ROLLING STONE im Januar 2016 – Titelthema: David Bowie + der große Jahresrückblick

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

ROCK & ROLL

Von Tindersticks bis Wolfgang Niedecken
Storys und Interviews: Alabama Shakes, David Thomas, Tortoise, Temperance Movement, Elton John, Ethan Johns, Tony Parsons u. a.

Frohnaturen des Monats: Coldplay
Chris Martin und Co. überraschen mit einem bunten Popalbum. Patrick Doyle spricht mit der Band, die nichts mehr zu verlieren hat

Diesmal außerdem beigelegt: die Rare-Trax-CD “Best Of 2015”. Infos zur CD gibt es hier. Auch die App-Ausgabe ist bereits im App-Store erhältlich. 

FEATURES

Jahresrückblick: Das war 2015
Die 25 besten Alben, die wichtigsten Künstler und die spannendsten
Newcomer: Redaktion und Leser haben abgestimmt. Und: Die 25 Themen, die uns 2015 wichtig waren – von Paris bis Kuba, von Angela Merkel bis Miley Cyrus, von U2 bis Kendrick Lamar

David Bowie: Alles so schön düster hier
2016 beginnt mit einem Gong: Nach zehn Jahren Funkstille folgt nun schon das zweite Album binnen 24 Monaten. Andy Greene schaut Bowies Produzenten, Tony Visconti, über die Schulter und berichtet von den geheimen Arbeiten an einem sehr überraschenden Album

Savages: Die Band der Stunde
Sie sind eine Band – aber auch ein Look, eine Ästhetik, eine Haltung. Jan Jekal trifft die vier Frauen, die zwischen Frankreich, England und den USA ihren ureigenen expressionistischen Pop-Entwurf kreieren und ganz nebenbei die Rockmusik retten

„Peanuts“: Hommage an Charlie Brown
Einen Tag bevor die letzte Folge der „Peanuts“ erschien, starb ihr Schöpfer, Charles M. Schulz. Seitdem kümmert sich seine Witwe, Jean, um sein Erbe – und um Charlie-Brown-Fan Maik Brügge­meyer. Anlässlich der Kinopremiere des „Peanuts“-Films erklärt er nun, warum seine Helden die coolsten Verlierer aller Zeiten sind

Kamasi Washington: Jazz ist nicht tot
Ein Dreifach-Jazzalbum in den Charts? Markus Schneider trifft den amerikanischen Saxofonisten, dem die Überraschung des Jahres gelang und der auch auf Platten von Kendrick Lamar und Flying Lotus zu hören ist. Eine Reise durch die Jazz-Szene von L.A.

REVIEWS

Neue Alben, Reissues & Konzerte
Lucinda Williams: „The Ghosts Of Highway 20“. Plus: David Bowie, Adele, Eliot Sumner, Suede, Arca, Dream Theater, Daughter, Skunk Anansie, Grimes, Frank Sinatra, Simple Minds, Cream, XTC, Them, Merle Haggard, Richard Hawley, Deep Purple und mehr

Kino, DVDs & Bücher
„Anomalisa“, „Sture Böcke“, „Louder Than Bombs“, „Legend“, „About A Girl“, „Cop Car“, „The Fall – Tod in Belfast“, „Better Call Saul“, Christoph Höhtker, Tobi Dahmen, Vladimir Sorokin und mehr

E-Mail

Nächster Artikel

  • Im neuen ROLLING STONE: CD Rare Trax “Best Of 2015”
    22. Dezember 2015

    Vom wohligen Soul-Touch der wunderbaren Songschreiberentdeckung Natalie Prass bis zum progressiven Jazz-Experiment von Kamasi Washington spannt unsere Compilation zum Jahresrückblick einen so breiten wie vielschichtigen Bogen. Zudem gibt’s auf der CD den Gewinnersong des Project-Aloft-Star-Wett­bewerbs, der in Kooperation mit dem ROLLING STONE stattfand.

Vorheriger Artikel