Spezial-Abo
Highlight: 20 Jahre ROLLING STONE: 20 ewig legendäre Orte des Pop

ROLLING STONE wird 20. Unsere Helden, Teil 10: Sven Regener

Mal angenommen, Element Of Crime hätten nie eine Platte gemacht. Ja, sicher, das ist eine furchtbare Vorstellung, weil man nicht ohne „Weißes Papier“, ohne „Romantik“ oder „Die schönen Rosen“ sein will! Aber selbst ohne diese einzigartige Musik, zu der kein Label passt, die Rock, Rummelplatz und Chanson vereint und dabei so anders ist als alles andere, wäre eines immer noch gewiss: Ein Interview mit Sven Regener ist stets ein Erlebnis. 2001 ergab sich für mich erstmals die Gelegenheit, zwischen zwei Lesungen von „Herr Lehmann“. Der Sänger war nun auch Bestsellerautor – die Elements waren ihm dennoch das Wichtigste. Er nannte sie „eine sehr populäre Band, die trotzdem kaum ein Schwein kennt“. In seiner trockenen, uneitlen Art unterschied er sich sehr von den meisten anderen deutschen Musikern, die lieber nicht so gern übers schnöde Geschäft sprachen. Er hat auch nie einen Hehl daraus gemacht, dass sie sich ohne Erfolg längst aufgelöst hätten – wer will schon ewig im Kleinbus herumfahren? Bestimmt nicht „diese Gruppe fröhlich überalternder Schwermut-rocker“, so Regeners selbstironische Bezeichnung.

Im Gespräch mag er bodenständig, oft raubauzig sein – die Lieder von Element Of Crime erzählen ganz andere Geschichten. Sven Regener schreibt die schönsten Songs vom Warten und vom Vergehen der Zeit, von der Liebe, der See und der Stadt. In der Redaktion waren wir selten so einig, wie wir es bei Element Of Crime waren. Als die deutsche Ausgabe des ROLLING STONE 1994 gegründet wurde, war das Meisterwerk „Weißes Papier“ schon veröffentlicht, aber alle Alben, die seitdem erschienen sind, haben nie weniger als vier Sterne bekommen (die Coverversionen „Fremde Federn“ großzügig ausgenommen).

Sven Regeners Ton konstituiert die Welt seiner Songs wie Aki Kaurismäki den Kosmos seiner Filme. Mit seiner Kneipenprosa in „Herr Lehmann“ gab Regener – der aus Bremen stammt – dem Berlin der Jahre vor dem Mauerfall eine Sprache und das Personal; die Schweinebratenköchin und Kristall-Rainer wurden quasimythische Figuren. Und in Talkshows fläzte er sich als raunzender Kauz und funkelnder Schnurrenerzähler.



Sind Gitarrensoli eigentlich toxisch männlich?

In den vergangenen Monaten wurde die britische Songwriterin Anna Calvi allerorten für ihre Gitarrenkünste gelobt und gefeiert. Und das in einer Zeit, in der die Gitarre doch eigentlich das Letzte zu sein scheint, was Aufregung verspricht. Bei ihren Konzerten kam man sich zugegebenermaßen auch ein bisschen vor wie in einem Museum. Die Künstlerin wand sich ekstatisch und zuckte unter der fingerflink selbst entfachten Energie. Und das Publikum schaute ihr dabei andächtig zu, so als stände es vor einem alten Ölschinken aus der Renaissance. Diese Analogie ist natürlich nicht zufällig gewählt, denn tatsächlich ahmt Calvi hier ja antike Gesten aus einer…
Weiterlesen
Zur Startseite