Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Sado Opera Live in Bukarest: Ein Leuchten im Südosten


von

Die Festivalsaison startet so richtig erst Mitte Mai. Wer aber bereits im März wissen möchte, was das neue Jahr so an Poptrends auf der Pfanne hat, blickt immer häufiger in den Osten. Im estländischen Tallinn steigt in diesen Tagen bereits zum 11. Mal die Tallinn Music Week (TWN), mit einem traditionellen Schwerpunkt auf Bands und Solisten des Baltikums sowie Skandinaviens. Bereits Geschichte ist der Showcase-Convention Mastering The Music Business (MBB), die an diesem Wochenende nach drei Tagen zu Ende ging. „Uns geht es in erster Linie darum, professionelle Strukturen aufzubauen und Wissen zu vermitteln. Drei Jahrzehnte nach dem Fall des Eisernen Vorhangs bildet sich in Rumänien und den Nachbarländern eine eigenständige Szene heraus“, sagt MMB-Chefin Anca Lupes. „Wir wollen nicht zuletzt unseren Bands und Künstlerinnen eine Chance zu bieten, sich vor internationalen Gästen zu präsentieren.“

Mit etwa 40 Showcase-Konzerten und rund 500 Fachbesuchern aus 15 Ländern sind die Dimensionen in einer pittoresken Hotelanlage am Rande des Big-Business-Quartiers von Bukarest noch vergleichsweise bescheiden. Das Gute daran: Der multifunktionale Fratelli Social Club erwies sich mit seinen drei Bühnen als kompakte Soundzone. Man musste nur von der riesigen Zentral-Theke durch das halboffene Raucher-Areal in eine großzügige Lounge wechseln, um etwa Zoli Toth (einst Nummer Eins in den Mainstream-Charts!) mit seinem Soloprogramm bewundern zu können. Electro trifft Percussion. Ein Analog-Digital-Clash.

Die britische Krawallband Tokyo Taboo („No Pleasure Only Pain“), deren nur leicht bekleidete Sängerin Dolly Daggerz  sorgte bei einigen späten Gästen für Verwirrung. Sie warf sich kurzerhand VOR der Bühne auf den Boden. Und raunzte im Liegen zwischen den Beinen der Leute weiter ihr Mikrophon an. Soviel Punk-Ethos schien den rumänischen Indie-Größen Monojacks oder Byron eher suspekt. Sie hielten sich an gepflegten Gitarren-Pop/Rock.

So blieb es den Kollegen Sado Opera aus dem fernen St. Petersburg (mit Residenz in Berlin) überlassen, für Budenzauber zu sorgen. Ihre wilde Mixtur aus Turbonegro, Amada Lear und Frankie Goes To Hollywood wurde zwar eingeschränkt, weil im Fratelli Social Club der Drummer und somit die härteren Nummern fehlten. Doch die üppigen Provokationen der „queer music band“ in Richtung Putin und Co hatten es in sich. Man bekommt eine Ahnung, was es bedeutet, in einem Land ohne Meinungsfreiheit überdrehten Metal-Disco-Barock zu machen. Eigentlich „nur“ kurzweilig unterhaltsam, könnte aber auch im Knast enden. Sado Opera als russische Peking Oper 2019.

Silvija Valeišaitė Photography

Diese Filme von Ingmar Bergman muss man gesehen haben

Ingmar Bergman gehörte zu den produktivsten Regisseuren in der Geschichte des Kinos. In fast 60 Jahren schrieb und inszenierte der Schwede insgesamt 60 Filme. Auch wenn er damit Roger Corman quantitativ ganz gewiss nicht das Wasser reichen kann, dürfte er - was die Relevanz und Gültigkeit seiner Werke angeht - eine Insel für sich im Ozean der Filmkunst sein. Viele Titel seines beeindruckenden Gesamtwerks (zu dem sich noch 170 Theaterstücke gesellen) sind sogar Kinoanfängern ein Begriff, so etwa „Das siebente Siegel“, „Szenen einer Ehe“ oder „Fanny und Alexander“. Der Regisseur, der seine Arbeiten für das Kino und das Fernsehen dem…
Weiterlesen
Zur Startseite