Sean Penn verleiht seine Oscar-Trophäe „bis zum Gewinn des Krieges“ an Selenskyj


von

Im Herbst 2021 war Oscar-Preisträger Sean Penn in der ostukrainischen Krisenregion Donbass, um einen Dokfilm über die Auseinandersetzungen mit den von Russland unterstützen Separatisten zu drehen.

Dann brach im Februar 2022 der offene Krieg aus – und Penn flog wieder in die Ukraine, um das eskalierte Geschehen ebenfalls einzufangen. Und musste schließlich auf einem spektakulären – und in Medien entsprechend gehypten – Fußmarsch vor der anrückenden Kreml-Armee fliehen.

Nach seiner deutlichen Positionierung gegen die Angreifer ist der Schauspieler und Regisseur von Russland sanktioniert und mit einem Einreiseverbot belegt worden.

Nun ist Penn wieder in die Ukraine zurückgekehrt. Wie mehrere Nachrichten-Agenturen melden, darunter Reuters, hat der 62-Jährige den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj auf einem offiziellen Termin getroffen. Im Gepäck hatte er eine goldene Trophäe: Eine seiner zwei Oscar-Figuren („Milk“, „Mystic River“), die er seinem ehemaligen (Schauspiel-)Kollegen leihweise überlassen hat.

Auf diesem vom Pressebüro des ukrainischen Präsidenten zur Verfügung gestellten Bild sprechen Wolodymyr Selenskyj (r), Präsident der Ukraine, mit Sean Penn (l), US-Schauspieler, in Kiew, Ukraine. Die beiden haben die Oscar-Statuette und den Verdienstorden III. Grades während ihres Treffens ausgetauscht. +++ dpa-Bildfunk +++

„Es ist nur eine symbolische, alberne Sache“, so Penn, als er neben dem Staatschef an einem feierlich gedeckten Tisch saß und seine Hand auf dessen Arm drückte, um seine Worte zu unterstreichen, während seine Mitarbeiter grinsen mussten:

Penn wird mit den Worten zitiert: „Wenn Sie gewinnen, bringen Sie ihn mit nach Malibu“. Selenskyj überreichte Penn, der seinen mittlerweile dritten Besuch in Kriegszeiten absolviert, den „Verdienstorden für die Stärkung der Beziehungen, die Unterstützung der territorialen Integrität der Ukraine und den Beitrag zur Popularisierung des Landes“, so das PR-Büro des Präsidenten.

Auf einem ergänzenden Video sind die beiden Männer auf dem Weg zu einer Plakette mit Penns Unterschrift zu sehen, die auf den 24. Februar, das Datum der russischen Invasion, datiert ist. Diese ist in die Pflastersteine der „Allee des Mutes“ eingelassen. In einer Mini-Zeremonie wurde diese im August 2022 von Selenskyj als Begegnungsstätte für „Freunde der Ukraine“ eingeweiht.

Selenskyj , ein ehemaliger Komiker und Schauspieler, sagte später in seiner nächtlichen Videoansprache, dass Penn seit seinem Besuch in der ukrainischen Hauptstadt am Tag der Invasion „alles getan hat, um uns zu helfen, internationale Unterstützung zu sammeln“.

Das Straßendenkmal sei ein Zeichen der Dankbarkeit gegenüber prominenten Persönlichkeiten, die gemeinsam mit den Ukrainern die Freiheit verteidigen, aber auch „eine Erinnerung an alle künftigen Generationen unseres Volkes, dass sich verschiedene Menschen, Kräfte und Branchen für unseren Sieg zusammengeschlossen haben“.

Uncredited picture alliance/dpa/Pressebüro des ukrainischen Präsidenten via AP