Highlight: Arte-Mediathek: Das sind die besten Musik-Dokus und Konzerte

Solidaritätskonzert für Deniz Yücel am Brandenburger Tor: Mit Notwist, Die Sterne und mehr

Die Welt, 27. April 2017

Freiheit der Presse heißt auch Freiheit für Journalisten. Deshalb veranstaltet die Initiative #FreeDeniz anlässlich des Internationalen Tags der Pressefreiheit am 3. Mai ein Solidaritätskonzert für den inhaftierten „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel am Brandenburger Tor. Yücel sitzt seit mehr als zwei Monaten in Untersuchungshaft in der Nähe von Istanbul. Ihm werden Terrorpropaganda und Volksverhetzung vorgeworfen, bisher ohne Beweise. Die türkische Regierung verweigert seine Auslieferung.

The Notwist

Unter dem Motto „Auf die Presse!“ wird die Veranstaltung um 17:30 Uhr mit einer Eröffnungsrede von Michel Friedman beginnen. Udo Lindenberg und Oliver Welke werden sich anschließend per Videobotschaft melden. Höhepunkt ist ein Konzert mit Künstlern wie Die Sterne, Antilopen Gang, Peter Licht, Notwist, Andreas Dorau, Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen, Sookee und vielen weiteren.

Dramatische Lage für Journalisten

Die Kundgebung wird unter anderem unterstützt von der „taz“, Amnesty International, Reporter ohne Grenzen, der „Welt“ und der „Bild“. Damit soll nicht nur Solidarität mit Yücel, sondern auch mit allen weltweit inhaftierten Journalisten demonstriert werden.

Frank Spilker, Die Sterne

Reporter ohne Grenzen hatte zuletzt auf die zunehmend schwierige Lage für Journalisten und unabhängige Medien hingewiesen. In autoritär geführten Staaten und Diktaturen sei der Umgang mit den Medien nach wie vor von Zensur und Verfolgung gezeichnet.

Auch in demokratischen Ländern steht die Presse unter zunehmendem Druck, wie aus der am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Rangliste der Pressefreiheit hervorgeht. In den USA, in Polen oder Großbritannien äußerten Politiker öffentlich ihre Geringschätzung für Journalisten.

Eventpress Hoensch


Schon
Tickets?

Arte-Mediathek: Das sind die besten Musik-Dokus und Konzerte

Here comes the rain again. Und wir haben die besten Musik-Dokus und Konzerte der Arte-Mediathek für diese Jahreszeit zusammengestellt. Zwar ohne die Eurythmics, dafür aber mit gesellschaftskritischem Rap von Kate Tempest, den Anfangsjahren David Bowies, mit einem intimen Konzert von Feist, einem Porträt der sonderbaren Kate Bush, jeder Menge Glam Rock und A-capella-Improvisationskunst mit Bobby Mc Ferrin. Kate Tempest bei den Eurockéennes „Life is performance and vanity“ rappt Kate Tempest. Zu den Themen der 33-Jährigen gehören Klassenkampf, Rassismus, Ängste, Gewalt und Macht sowie Sexualität und Geschlecht. Mit dunkler Poesie übt die Lyrikerin und Autorin raue Gesellschaftskritik. Ihre Songs kehren zum…
Weiterlesen
Zur Startseite