Search Toggle menu

„Spirituell und düster“: Lana Del Rey spricht über ihr neues Album

Lana del Rey arbeitet derzeit am Nachfolger von „Born To Die“, ihrem Hype-auslösenden Debüt. In einem Interview sagte die 26-jährige Sängerin nun, dass sie sich für das neue Werk textlich auf eine spirituellere Ebene begeben hätte. Weiter sagte die einstmals kühle Blonde (sie trägt die Haare mittlerweile schwarz), dass das Album „a little more stripped down but still cinematic and dark“ geraten wird.

Der visuelle Aspekt ist bei Lana Del Rey natürlich auch nicht zu vernachlässigen. Optische Fragen löst sie sofort:

„For some reason the videos are still the easiest things that come. As soon as I write the words to a song, I can paint exactly what I want the picture to look like.“

Mit einem kinotauglichen zehnminütigen Video kam das epische Lied „Ride“ daher, erschienen im November auf Lana Del Reys Born To Die -Paradise Edition:


 


Auf dieser Seite wurden Inhalte entfernt, die von MuZu stammen

Coldplay: Geschichte einer enttäuschten Liebe

Was ist nur aus dieser Band geworden, die einmal so treffend den „Trouble“ nach der verloren gegangenen Liebe besang, sich in die Gehirnwindungen eines Wissenschaftlers vergraben konnte, das erbarmungslose Verstreichen der Lebenszeit in eine grelle Klavier-Tanz-Nummer überführte und den Titel eines ihrer kürzesten und schönsten Songs dem goldenen Mantra eines Kultbuchs für Nerds und Studenten entlieh? Ich muss zugeben, dass ich an Coldplay verzweifle. Ich kann nicht begreifen, wie es möglich sein kann, dass vier doch recht begabte Typen, die einen Haufen unsterblicher Lieder geschrieben haben, plötzlich aufgehört haben, Musik zu machen. Oder wenigstens Musik, die berühren will. Wie sensibel…
Weiterlesen
Zur Startseite