Highlight: Besser Denken! Die beste Musik zum Lernen und Studieren

„Star Wars” zum Tanzen: Electro-Album „Headspace“ angekündigt

Die Musik von „Star Wars“ verbindet man bisher unzertrennbar mit John Williams: Der 84-jährige Komponist hat für alle sieben Teile der Weltraumsaga die Musik beigesteuert. Doch bald wird man sich noch weitere Namen merken müssen, denn am 19. Februar 2016 erscheint mit „Star Wars: Headspace“ eine Compilation der besonderen Art.

Das von Rick Rubin produzierte Album enthält 15 Songs von Künstlern aus dem Electro- und Dance-Genre wie Kaskade, Flying Lotus und Baauer. Die Stücke sind mit Sound- und Musikschnipseln aus den „Star Wars“-Filmen unterlegt und auf Apple Music gibt es bereits die ersten Hörproben:

„Star Wars: Headspace“: Tracklist

  1. Kaskade: „C-3P0’s Plight“
  2. GTA: „Help Me!“
  3. TroyBoi: „Force“
  4. Baauer: „Cantina Boys“
  5. Shag Kava feat. A-Trak: „Jabba Flow: Rick Rubin Re-Work“
  6. Claude VonStroke feat. Barry Drift: „R2 Knows“
  7. Rick Rubin: „NR-G7“
  8. Bonobo: „Ghomrassen“
  9. Röyksopp: „Bounty Hunters“
  10. ATTLAS: „Sunset Over Manaan“
  11. Flying Lotus: „R2 Where R U?“
  12. Shlohmo: „Druid Caravan of Smoke“
  13. Rustie: „EWOK PUMPP“
  14. Galantis: „Scruffy-Looking Nerfherder“
  15. Breakbot: „Star Tripper“

„Star Wars: Headspace“ ist ab dem 19. Februar 2016 als digitaler Download erhältlich. Ab dem 18. März wird es das Album auch im Einzelhandel geben.


Besserwisser Rian Johnson sah natürlich die „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“-Enttäuschung voraus

Vier Tage vor der Premiere des tatsächlich sehr mittelmäßigen Films „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ sah Rian Johnson, der mit „The Last Jedi“ 2017 das bislang schwächste der elf „Krieg der Sterne“-Werke veröffentlichte, die mäßige Rezeption des Trilogie-Abschlusses voraus. Am Samstag sprach der Regisseur mit „IndieWire“ über Erwartungen der Fans – und wie sie eben nicht erfüllt werden sollten: „Zu versuchen Fans glücklich zu machen, führt zu genau den gegenteiligen Ergebnissen.“ Johnson spreche da aus eigener Erfahrung. „Wann immer ich genau das auf der Leinwand sah, was ich sehen wollte, dachte ich am Ende nur: 'ah, okay'. Das bringt mich…
Weiterlesen
Zur Startseite