Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Stone Roses, Arcade Fire, Strokes. Studie beweist: Das schwierige zweite Album ist absolut kein Mythos!

Kommentieren
0
E-Mail

Stone Roses, Arcade Fire, Strokes. Studie beweist: Das schwierige zweite Album ist absolut kein Mythos!

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

>>> In der Galerie: Die 80 schlechtesten Alben des Jahres 2014

Es ist eine Neverending Story: Nach dem großen Erfolg mit dem Debütalbum erweisen sich die Aufnahmen für den Nachfolger als wochenlanger, schließlich der Öffentlichkeit verschwiegener Krampf. Dann kommt die LP auf den Markt und es passiert, was passieren musste – die gerade erst gewonnene Fangemeinde ist massiv enttäuscht und Kritiker drohen mit Liebesentzug.

Okay, Fans diskutieren mit großer Leidenschaft, ob “Definitely Maybe” oder “(What’s The Story) Morning Glory?” die bessere Oasis-Platte ist – und Coldplay haben es geschafft, mit “A Rush Of Blood To The Head” noch ein wesentlich besseres Album als “Parachutes” vorzulegen. Aber dass es so etwas wie ein Difficult Second Album Syndrome gibt, würden die wenigsten bestreiten wollen; zu viele offensichtliche Beispiele haben sich in den letzten Jahrzehnten angesammelt.

Statistikfreaks haben sich die Mühe gemacht und Bewertungen verschiedener Musikmagazine für das erste und zweite Album in einer Studie miteinander verglichen. Dabei erhielten sie tatsächlich die Gewissheit, dass die schwierige zweite Platte keineswegs ein Mythos ist.

>>> Die 66 schlechtesten Album-Cover aller Zeiten

80 (bekannte) Longplayer wurden hierfür miteinander verglichen – und im Fall von Jimi Hendrix Experience, The Band und Lynyrd Skynyrd ließen sich kaum Veränderungen ablesen. Bands wie Talking Heads, Roxy Music oder Beastie Boys schafften sogar eine Steigerung ihres “Ergebnisses”.

Für mehr als 27 Künstler konnten die Autoren der Studie allerdings nachweisen, dass ihre zweite LP deutlich schlechter bewertet wurde als das Debütalbum, darunter The Who, Guns ‘N Roses, The Strokes und vor allem The Stone Roses. Bei einem (Meta-)Bewertungsspektrum von 100 Punkten erhält die selbstbetitelte erste Scheibe noch 98 Punkte, während “Second Coming” auf einen erschütternden Wert von gerade einmal 60 Punkten kommt.

Entdecken Sie, ob Ihr liebstes zweites Album auch betroffen ist:

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben