Spezial-Abo

„Stranger Things“-Star Charlie Heaton mit Kokain am Flughafen erwischt


von

„Stranger Things“-Star Charlie Heaton hat ein Statement veröffentlicht, in dem er seine verhinderte Einreise in die USA  thematisiert. Der 23-Jährige, der in der Netflix-Serie den verdrucksten Teenager Jonathan verkörpert, wurde wegen Kokainbesitzes am Airport von Los Angeles (LAX) festgehalten.

Verschiedene Zeitungen, darunter der „Hollywood Reporter“, meldeten, dass der Brite am Donnerstag (26. Oktober) nicht in die USA einreisen durfte, weil „Spuren“ der Droge in seinem Gepäck gefunden wurden. Das Blatt berichtete, dass Heaton den Behörden gegenüber den Kokainbesitz bestätigt habe – er jedoch nicht festgenommen wurde. Er sei dann direkt zurück nach London geflogen.

Statement von Charlie Heaton

In seinem Statement schreibt Heaton, dass er klarstellen will, dass keines Verbrechens seitens der amerikanischen Behörden angeklagt wurde und vollends kooperieren wird:

 

“My planned travel to the U.S. last week was affected by an issue at U.S. immigration, and I am working to rectify it as soon as possible. I do want to clarify that I was not arrested or charged with a crime, and cooperated fully with the U.S. officials at LAX.  I’m sorry to all the fans and my Stranger Things family for missing the premiere. We are all so proud of this season and I would never want this story to negatively impact the show.”


An dieser Stelle findest du Inhalte von Rolling Stone

Um mit Inhalten von Rolling Stone zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Rolling Stone aktivieren


„E.T.“: Wie ein hässlicher Kartoffelzwerg zu Tränen rührte

Um seine streitenden Eltern nicht zu hören, stopfte der junge Steven Spielberg Handtücher in den Spalt unter seiner Zimmertür. Der Vater verließ die Familie, als Steven ein Teenager war. Als Regisseur machte er zerrüttete Beziehungen zum Motiv. Hier ist es ein Außerirdischer, der auf der Erde zurückgelassen wird. Sein neuer Freund ist Elliott (Henry Thomas), ein Scheidungskind. Bevor „E.T.“ 1982 zum seinerzeit erfolgreichsten Film aller Zeiten wurde, standen „Star Wars“, „Der Exorzist“ oder Spielbergs „Weißer Hai“ an der ewigen Spitze, krachende Werke, in denen Blut floss. Auch „E.T.“ war ein Spektakel, samt Ufos und ein wenig Magie – aber in erster…
Weiterlesen
Zur Startseite