Spezial-Abo

Podcast Freiwillige Filmkontrolle

DEVS: Alex Garlands brillante Sci-Fi-Serie – sponsored by MagentaTV

Aktuelle Folge jetzt anhören


Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: The Cure – „The Top“


von

Zu den ersten Konzerten, die der Verfasser dieser Zeilen besuchte – damals gerade süße 16 geworden –, zählt der Auftritt von The Cure im Hamburger Stadtpark im Juni 1985.

Schon beim ersten Blick in das OpenAir-Rund bot sich dem jungen weltmüden Menschen ein überaus begeisterndes Bild: Tausende und Abertausende von The-Cure-Hörern, durchweg in Schwarz gekleidet, durchweg mit melancholischem Blick.

Wer sich bewegte, tat dies mit ostentativer Langsamkeit und Erschöpfung, wer stillstand und andächtig hörte, zuppelte sich dazu mit den Händen geistesabwesend in der von Haarspray hochgeplusterten Frisur.

Zwischen Schwere und Leichtigkeit

Die Stimmung war gothic, aber die Musik war es schon gar nicht mehr, denn The Cure hatten sich vom resignativerschlafften oder auch ganz depressiven Sound von Alben wie „Seventeen Seconds“, „Faith“ und „Pornography“ gerade zu einer psychedelisch bepinselten und angedickten Schwanzrockvariante vorangearbeitet, zu hören gleich im Eröffnungsstück des Konzerts, „Shake Dog Shake“ vom seinerzeit aktuellen Album „The Top“.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Dieses gilt gemeinhin als Übergangswerk, ihm fehlt die Schwere der Frühachtziger-Phase, aber auch die Leichtigkeit der dann folgenden Alben „The Head On The Door“ und „Kiss Me, Kiss Me, Kiss Me“. Tatsächlich ist „The Top“ gerade deswegen herausragend.

Es ist ebenso bunt wie kurzweilig verwirrt, es ist ebenso verzweifelt, lebens- und liebeswund, wie es offen für alle möglichen musikalischen Inspirationen ist, für arabische und spanische Klänge und sogar für Saxofon-Soli.

Wer The Cure damals aufgrund der Auffassung mochte, dass von der Welt nicht viel zu erwarten ist – und das waren die meisten –, konnte sich von diesen Songs davon überzeugen lassen, dass es da draußen vielleicht doch noch Schönes gibt, das der Entdeckung harrt und lohnt.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Am Ende des Konzerts begannen dann noch alle Pogo zu tanzen, als es in den Zugaben zu „10:15 Saturday Night“ kam, und weil es die längste Zeit geschüttet hatte wie aus Eimern, wurden die mitgebrachten Regenschirme kreativ als Hieb-und-Stichwaffen gebraucht.


Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten

Ohne Konzerte und Festivals fanden wir uns plötzlich abends auf unsere Plattensammlungen zurückgeworfen und stellten fest: Oft sind es nicht die kanonisierten Klassiker, die man besonders gern auflegt.

Stattdessen sind es Alben im Katalog eines lieb gewonnenen Künstlers, die man ganz für sich allein zu haben scheint, weil der Rest der Welt sie verschmäht oder gar schon vergessen hat – missverstandene Geniestreiche, verkannte Meisterstücke, vernachlässigte Schlüsselwerke und Platten, die einfach viel besser sind als ihr Ruf und eine Neubewertung verdienen.


The Cure: Keyboarder Roger O‘Donnell verspricht intensives, trauriges neues Album

The Cure arbeiten intensiv an ihrem langersehnten, neuen Album. Laut Keyboarder Roger O'Donnell „wird es eine unglaubliche Platte.“ In einem neuen Interview mit dem „Classic Pop“-Magazin sprach der 64-jährige über die neuen Aufnahmen und darüber, wie er und Bandkollege Robert Smith den Druck nach über einem Jahrzehnt ohne Musik vernommen haben. „Vor vier Jahren sagte ich zu Robert: „Wir müssen noch ein weiteres Album machen“, erinnert sich O’Donnell. „Es muss die intensivste, traurigste, dramatischste und gefühlsbetonteste Platte sein, die wir je gemacht haben würden, und dann können wir uns einfach davon verabschieden. Er stimmte zu. Wenn man sich die Demos…
Weiterlesen
Zur Startseite