Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: Bruce Springsteen – „Tunnel Of Love“


von

Es war das Album nach „Born In The U.S.A.“, dem Mega-Mainstream-Meisterwerk mit den sieben Hit-Singles – wie hätte Bruce Springsteen danach nicht enttäuschen können? Zumindest die Massen, die mehr vom selben wollten.

Er war drei Jahre später nicht mehr so an Rock-Hymnen interessiert; „Tunnel Of Love“ erzählt in leiseren Liedern davon, wie eine Ehe sein kann, wenn sie nicht so schiefgeht wie in „The River“. Springsteens Romantik, ob in „Tougher Than The Rest“ oder „All That Heaven Will Allow“, bleibt hemdsärmelig, aber klingt jetzt doch überraschend zuversichtlich.

In „Walk Like A Man“ bringt er sogar noch mehr Verständnis für seinen Vater auf als damals in „Independence Day“ – vorsichtige Beharrlichkeit ersetzt die jugendliche Rebellion, das ist erst mal schwer zu schlucken.

Davor, dass wir irgendwann mal erwachsen werden müssen, hatte Springsteen allerdings schon immer gewarnt – und dass es darum geht, auf dem Weg trotz allem nicht die Träume und Hoffnungen zu verlieren: „Spare parts/ And broken hearts/ Keep the world turnin’ around.“


Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten

Ohne Konzerte und Festivals fanden wir uns plötzlich abends auf unsere Plattensammlungen zurückgeworfen und stellten fest: Oft sind es nicht die kanonisierten Klassiker, die man besonders gern auflegt.

Stattdessen sind es Alben im Katalog eines lieb gewonnenen Künstlers, die man ganz für sich allein zu haben scheint, weil der Rest der Welt sie verschmäht oder gar schon vergessen hat – missverstandene Geniestreiche, verkannte Meisterstücke, vernachlässigte Schlüsselwerke und Platten, die einfach viel besser sind als ihr Ruf und eine Neubewertung verdienen.

Platten nicht für die sprichwörtliche einsame Insel gedacht, aber sie gehören auf die Insel der Unterschätzten.

Weitere Highlights


Bruce Springsteen: Live-Album „Streets of Philadelphia” von 1999 erscheint

1999 spielte Bruce Springsteen ein Konzert im First Union Center in Philadelphia. Nun werden erstmals Mitschnitte davon veröffentlicht – „Streets of Philadelphia“ heißt das Album, das digital auf der Boss-Website erhältlich ist. Begleitet wurde der Sänger damals von seiner E Street Band, gemeinsam spielten sie auch jenen Song, den Springsteen für den Film „Philadelphia“ geschrieben hat (nach dem die neue Liveplatte benannt ist), und für den er damals einen Oscar erhielt. Live in Philadelphia – überall auf der Welt Der Track des gleichnamigen Albums wurde seit dem Auftritt im Jahr 1999 erst acht weitere Male live gespielt. Die Aufnahmen zu…
Weiterlesen
Zur Startseite