Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


The Mars Volta: Sechstes Album „Noctourniquet“ erscheint im März


von

Gerade erst verlauteten Omar Rodriguez-Lopez und Cedric Bixler-Zaval für 2012 die Reunion ihres früheren Post-Hardrock-Projekts At The Drive-In und versprachen im selben Atemzug – eher nebenbei – aber auch ein neues Album von The Mars Volta. Knapp eine Woche später präsentieren sie nun auf ihrer Website Tracklist, Album-Titel und ein potenzielles Artwork. „Noctourniquet“ nennt sich die überraschende Rückkehr, die am 23. März Einzug in die Plattenregale erhält.

So wie auch schon bei den vorangegangenen Alben, wie etwa die vergoldeten „De-Loused In The Comatorium“ und „Frances The Mute“ sowie das Grammy-gekrönte „The Bedlam In Goliath“, sind auch auf „Notourniquet“ keine geringeren als Omar Rodriguez-Lopez und Cedric Bixler-Zaval für das Songwriting verantwortlich. Innerhalb der 13 neuen Songs, eröffnen sie nahezu episch neue musikalische Territorien. Vom stark einleitenden „The Whip Hand“ oder dem bedrohlichen „The Malkin Jewel“, spielt sich „Noctourniquet“  über hypnotisierende Tracks auch hin zu elektronischen Ambient-Nummern wie „In Abensentia“.

Eingespielt vom fünfköpfigen The-Mars-Volta-Line-up, leitete die Produktion erneut Rodriguez-Lopez allein. Bixler-Zavalas sorgte indessen für reichlich Inspirationsquellen und Protagonisten, wie beispielsweise Supermans Solomon Grundy, den griechischen Hyakinthos-Mythos oder den Alternative-Rockern von The Godfathers.

Ob das bisher publizierte, verdächtige Artwork letztlich auch auf dem Cover des Albums zu finden sein wird, bleibt vorerst Spekulation. Auf die Tracklist können wir uns hingegen verlassen.

„Noctourniquet“ – Tracklist:


01. The Whip Hand” 


02. Aegis 


03. Dyslexicon 


04. Empty Vessels Make the Loudest Sound 


05. The Malkin Jewel 


06. Lapochka 


07. In Absentia 


08. Imago 


09. Molochwalker 


10. Trinkets Pale of Moon” 


11. Vedemalady 


12. Noctourniquet 


13. Zed and Two Naughts

Hören Sie hier nocheinmal das Grammy-gekrönte „Wax Simulacra“.


Warum „A Day In The Life“ der größte Triumph von Lennon/McCartney ist

Als sie „A Day In The Life“ aufnahmen, waren die Beatles auf dem Höhepunkt ihres Schaffens, vielleicht war es sogar die gelungenste Kooperation zwischen Lennon und McCartney: „Am ganzen Album, aber besonders an ,A Day In The Life‘ haben Paul und ich sehr intensiv zusammengearbeitet“, sagte John Lennon dem ROLLING STONE 1970, als er die „Sgt. Pepper“-Phase rekapitulierte. Nach ihrem Konzert in San Francisco, am 29. August 1966, hatten sich die Beatles endgültig von der Bühne verabschiedet. Da in den kommenden Monaten kein neues Material veröffentlich wurde, vermehrten sich die Gerüchte, es würde kriseln. „Die Leute in den Medien behaupteten,…
Weiterlesen
Zur Startseite