„The Walking Dead“: Die krasseste Entscheidung steht erst noch bevor


von

Spoiler-Alarm!

Wer die „Walking Dead“-Comics liest, weiß: Nach der Einbuchtung Negans in den Kerkern Alexandrias gibt es einen Zeitsprung: Die Protagonisten altern (wie viele Jahre vergehen, wird nicht offen geschrieben, aber es dürften mindestens vier sein). In Alexandria und den anderen Kolonien wird die Zivilisation aufgebaut.

Wie geht die Serie damit um?

Alterungsprozesse waren für die „TWD“-Showrunner bislang kein Problem, Carl-Darsteller Chandler Riggs durfte sogar mühelos sieben Jahre lang über sieben Staffeln wachsen, obowhl sich gerade der Übergang vom Kindes-zum Jugendlichenalter nicht kaschieren lässt.

Andrew Lincoln, der in der Zombie-Serie Rick Grimes verkörprt, sagte zu ComicBook.com: „Noch ein paar Folgen, dann könnte es einen Zeitsprung geben. “ Serienmacher Scott Gimple und Robert Kirman blieben zwar ähnlich schwammig, stimmten aber Lincoln grundsätzlich zu: „Wie wir den Zeitsprung umsetzen, ist noch ungeklärt. Aber es wird sehr aufregend sein“, so Gimple.

Kirkman: „Natürlich haben wir längst darüber gesprochen, ob es einen Zeitsprung geben wird. Budgets und Produktionen müssen schließlich über Jahre im voraus geplant werden.“

Staffel acht von „The Walking Dead“ startet im Oktober 2017.