Till Lindemann: Rammstein-Sänger verkauft 100.000-Euro-NFT


von

In Zusammenarbeit mit dem Start-Up twelve x twelve liefert Till Lindemann die neueste Kuriosität auf dem digitalen Kunstmarkt. Wer 100.000 Dollar locker machen kann, darf bald ein Musikvideo Lindemanns sein Eigen nennen – und den Sänger zum exklusiven Dinner in Moskau treffen.

Wer ein sogenanntes NFT kauft, erwirbt gewissermaßen die Rechte an einem digitalen Kunstwerk – in diesem Fall Videos und Animationen des Rammstein-Sängers. Der jüngst erschienene Online-Katalog zu Lindemanns ungewöhnlichem Projekt umfasst insgesamt fünf verschiedene NFTs, die den Sänger im Eremitage Museum in St. Petersburg zeigen.

 

View this post on Instagram

 

A post shared by twelve x twelve (@_twelvextwelve)

Mit NFTs zur schnellen Million

Zumindest das günstigste dieser Kunstwerke  – ein Porträt Lindemanns für 200 Euro – ging bereits einige Male über die virtuelle Ladentheke. An das 100.000-Euro-Musikvideo scheint sich hingegen noch niemand herangetraut zu haben. Dabei handelt es sich um ein bislang unveröffentlichtes One-Shot-Video zu Lindemanns Cover des sowjetischen Klassikers „Lubimy Gorod“. Dieses wird auf der Seite gleich zehn Mal angeboten, für Lindemann also eine schnelle Million.

Neben der Freude über das wohl wertvollste mp4-Video auf ihren Festplatten, werden die glücklichen Käufer*innen zusätzlich mit einem Abendessen in Moskau belohnt. „Die Besitzer dieser zehn limitierten NFT`s werden (+1) zu einem Dinner mit Till Lindemann in Moskau eingeladen, inklusive Flug, Unterkunft und Visum für den Käufer und Begleitung“, so das offizielle Angebot. Angebissen hat nach jetzigem Stand (09. August 2021) noch niemand.

Neue Lindemann-Single mit Zaz?

Wenn der frischgebackene Kunsthändler nicht gerade mit Fans in Moskau diniert, arbeitet Till Lindemann Gerüchten zufolge bereits an der nächsten großen Kooperation. Demnach drehe der Sänger aktuell ein Musikvideo zur Single „Le Jardin des Larmes“ – ein deutsch-französisches Duett mit „Je Veux“-Sängerin Zaz. Zumindest seinen angeblichen Aufenthaltsort (Usbekistan) bestätigte Lindemann kürzlich via Instagram.