Highlight: Serien wie „Game of Thrones“: Diese Alternativen trösten Fans über das Aus hinweg

Tote Shae: Sibel Kekili wieder am Set von „Game Of Thrones“ gesichtet

Tyrion Lannister (Peter Dinklage) sieht sich am Ende der 4. Staffel gezwungen, seine Geliebte Shae (Sibel Kekilli) umzubringen, als er sie im Bett seines verhassten Vaters (Charles Dance) findet – zuvor hatte sie Tyrion im Gerichtssaal verraten.

Dass Kekilli jetzt in einem Sklavenkostüm am Set gesehen wurde, kann vieles bedeuten. Vermutlich wird Shae nicht wiederauferstehen. Wahrscheinlicher ist es, dass Rückblicke gezeigt werden oder Tyrion sich einbildet, seine Geliebte zu sehen oder von ihr träumt.

Egal in welcher Form – über eine Rückkehr zu „Game Of Thrones“ freut sich die 35-Jährige sicherlich. Die Serie machte Kekili international bekannt, und nach ihrem Serientod meinte sie: „Es wird schwierig sein, etwas auf dem gleichen Level wiederzufinden.“


„Game of Thrones“-Regisseur Neil Marshall zeigt Verständnis für Kritiker: „Ende war wirklich überstürzt“

Nachdem das Ende der 8. Staffel heftig kritisiert wurde, hat „Game of Thrones“-Regisseur Neil Marshall zugegeben, dass das umstrittene Finale der Show „wirklich überstürzt“ war. Es sei zwar schwierig, die Motive und Methoden der „Game of Thrones“-Drehbuchautoren David Benioff und D.B. Weiss in Frage zu stellen. Aber Marshall hatte auch eigene Vorstellungen davon, wie das Finale ausgehen sollte. Das teilte der Filmemacher Metro.co.uk mit. „Es ist schwierig, diese Menschen im Nachhinein zu kritisieren, weil sie Genies sind und sie so einen tollen Job gemacht haben“, sagte er. „Ich hätte einen anderen Ansatz beim Regie-führen gewählt. Eine der größten Erfahrungen, die ich durch die…
Weiterlesen
Zur Startseite