aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos

Trauer um Sängerin und Musikerin Astrid North

Astrid North (*1973 in Berlin) war von 1992 bis 2003 Sängerin der deutschen Band Cultured Pearls, mit der sie fünf Alben einspielte und mehrere Radio- und Chart-Hits hatte – unter anderem „Tic Toc“, „Sugar Sugar Honey“ und „Kissing The Sheets“. Als Gastsängerin der Band „Soulounge“ nahm North drei weitere Alben auf.

Darüber hinaus wirkte die Musikerin in den Neunzigerjahren als Gast-Artist auf der Single „Trouble Is“ der Berliner Band Big Light mit, sowie bei dem Projekt „Little Red Riding Hood“ der Fury-In-The-Slaughterhouse-Brüder Kai und Thorsten Wingenfelder.

„Precious Ruby“ von Astrid North jetzt auf Amazon kaufen

Weitere Kollaborationen fanden mit Sasha, dem Jazztrompeter Joo Kraus, Gabriel Gordon, sowie mit Bobby Hebb statt, mit dem sie 2016 eine neue Version seines Klassikers „Sunny“ veröffentlichte.

2005 wirkte Astrid North beim Benefiz-Projekt „Home“ mit, das zu Gunsten der vom Seebeben im Indischen Ozean und der darauffolgenden Flutkatastrophe betroffenen Waisen der „Beluga School of Life“ in Thailand ein Album produziert hat.

Daneben war North als Workshop-Dozentin am Popkurs der Hochschule für Musik und Theater Hamburg tätig. Seit 2010 war sie als Solokünstlerin aktiv und veröffentlichte die Alben „North“ (2012) und „Precious Ruby“ (2016). Mit „North-Lichter“ präsentierte Astrid North seit 2016 regelmässige Konzertabende in der Berliner „Bar Jeder Vernunft“, bei denen sie Gastmusikerinnen eine Plattform bot.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Pures Talent: So klingen die Stimmen großer Sänger ohne Instrumente

Elvis Presley https://www.youtube.com/watch?v=g5V73CcYuLM Für die Liste der besten Sänger aller Zeiten schrieb Robert Plant für ROLLING STONE: „Es gibt einen Unterschied zwischen denen, die nur singen, und denen, die mit ihrer Stimme an einen anderen, jenseitigen Ort gehen, die in sich eine Euphorie erzeugen. Man verwandelt sich. Ich habe das selbst erlebt. Und ich weiß, dass Elvis das auch konnte. Mein erster Elvis-Song war ‚Hound Dog‘. Ich wusste damals noch nichts von Big Mama Thornton oder wo der ganze Swing herkam. Ich hörte nur diese Stimme, die ihren absolut eigenen Platz hatte. Die Stimme war souverän, verführerisch, gnadenlos. Sie glitt auf…
Weiterlesen
Zur Startseite