Dunkle Amour Fou: „Blackout – Anatomie einer Leidenschaft“ mit Art Garfunkel

Dunkle Amour Fou: „Blackout – Anatomie einer Leidenschaft“ mit Art Garfunkel

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email
von

Der amerikanische Psychoanalytiker Alex Linden (Art Garfunkel) lernt auf einer Party in Wien, wo er an der Universität doziert, eine junge Landsfrau kennen. Milena Flaherty (Theresa Russell) hat gegen einen Flirt nichts einzuwenden. Sie pendelt schon seit einiger Zeit zwischen der Tschechoslowakei und Österreich und lässt sich schließlich auf eine dauerhafte Liaison mit dem nüchternen, aber charismatischen Intellektuellen ein. Daraus entwickelt sich eine obsessive Beziehung, als Linden herausbekommt, dass sich die lebenshungrige Milena auch mit anderen Männern trifft und auch bereits verheiratet ist. Eines Nachts muss Linden den Krankenwagen rufen, weil seine Geliebte, angeblich nach einer Überdosis Drogen, nicht mehr aufgewacht ist. Im Krankenhaus befragt von Kommissar Netusil (Harvey Keitel), gibt er an, dass es sich lediglich um eine Bekannte handelt. Doch der durchaus fanatische, wie ein Prediger auftretende Polizist entdeckt schnell die Widersprüche des Falls und macht bei seinen Nachforschungen eine ungeheuerliche Entdeckung…

Nach seinen Aufsehen erregenden 70er-Jahre-Filmen „Performance“, „Walkabout“, „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ und „Der Mann, der vom Himmel fiel“ drehte Nicolas Roeg mit „Blackout – Anatomie einer Leidenschaft“ einen Skandalfilm mit Ansage. Erneut engagierte der Regisseur einen Musiker für die Hauptrolle (wie zuvor schon Mick Jagger und David Bowie) und verlangte von ihm lediglich, sich selbst zu spielen. Jederzeit bleibt Art Garfunkel undurchsichtig und macht mehr als einmal den Eindruck, ein arrogantes Arschloch zu sein. Ein erstaunlicher Karriereschritt für den Musiker im Jahr 1980.

Art Garfunkel als obsessiver Psychoanalytiker in „Blackout - Anatomie einer Leidenschaft“

„Blackout – Anatomie einer Leidenschaft“: 23. April, 22:15 Uhr – ARTE

Der Film beeindruckt, wie auch schon frühere Werke von Roeg, mit seiner sprunghaften, assoziativen Montage. Die Ereignisse sind so nicht-linear wiedergegeben, widersprüchliche Emotionen werden mittels Perspektivwechsel gegeneinander geschnitten. Während das Paar sich in einem Moment noch leidenschaftlich liebt, sieht man gleichzeitig, wie die Ärzte um Milenas Leben kämpfen.

Jahrelang wurde „Blackout“ (dessen Originaltitel, „Bad Timing“, weitaus besser die komplexe Zeit- und Bewegungsdramaturgie der inszenierten amour fou umschreibt) als misslungenes Experiment abgehakt. Selbst die Produktionsfirma konnte nicht viel damit anfangen, ein Verantwortlicher nannte ihn einen „kranken Film von kranken Menschen für kranke Menschen“.

Natürlich kamen schnell Vergleiche auf mit Roegs „Wenn die Gondeln Trauer tragen“, der ebenfalls wie ein raffiniertes cineastisches Puzzlespiel funktioniert und eine von Legenden umrankte europäischen Stadt zu einem Spiegelbild für seine derangierten Charaktere macht. Der Regisseur, der nach den Dreharbeiten seine furiose, chamäleongleiche Hauptdarstellerin heiratete (und später in sieben weiteren Filmen besetzte), reflektiert auch hier geschickt die vergeistigte Atmosphäre der Stadt und verbindet sie zusätzlich mit psychoanalytischen und künstlerischen Motiven von Sigmund Freud bis Gustav Klimt. Natürlich dürfen da hysterische Momente nicht fehlen.

„Blackout“ ist aber vor allem genau das, was der deutsche Titel suggeriert: die Anatomie einer Leidenschaft. Ein brillant montiertes, pointiertes Liebesdrama mit suggestiven Bildideen, einem markanten Soundtrack (Keith Jarrett, The Who, Billie Holiday) und einer Geschichte, die dem Zuschauer bis zur letzten Minute intellektuell wie emotional alles abverlangt. Vielleicht sogar Roegs konsistentestes Meisterwerk, das es nun zum ersten Mal im deutschen Fernsehen zu sehen gibt.

Folgen Sie dem Autor, wenn Sie mögen, auf Twitter und auf seinem Blog („Melancholy Symphony“).

  • Auf der nächsten Seite lesen Sie 5 geheime Fakten über „Blackout – Anatomie einer Leidenschaft“!
Stanley Bielecki Movie Collection Getty Images
Recorded Picture Company
Stanley Bielecki Movie Collection Getty Images
Who's Who im Krautrock: Von Can bis Novalis

Krautrock als nerdige Randbewegung für Freaks und Sonderlinge abzutun, ist sicher nicht angebracht - zu groß war der gesamtkulturelle Einfluss. ROLLING STONE gibt einen Überblick über die besten Bands dieses wegweisenden Genres. Agitation Free Experimentelle Band aus Berlin, die 1972 sogar für das Goethe-Institut auf Nahosttournee ging. Mitte der Siebziger aufgelöst, Ende der Neunziger reformiert. https://www.youtube.com/watch?v=aVlhre-0DeY Amon Düül II Der Prototyp des anarchischen Krautrock-Kollektivs, 1967 nahe München gegründet. Waren auch im Ausland aktiv, der große Durchbruch blieb allerdings aus. https://www.youtube.com/watch?v=7szufq3CRrk Ash Ra Tempel Trotz des Namens keine Raga-Rokker aus Bollywood, sondern innovative Progrocker aus Berlin. Setzten später verstärkt auf Psychedelic…
Weiterlesen
Zur Startseite