U2: „Achtung Baby“-Reissue am 31. Oktober


von

Die U2
Die U2 „Achtung Baby“ Box
Im November des Jahres 1991 veröffentlichten U2 ihr Album „Achtung Baby“. Nun, zwanzig Jahre später, wird das Album als Boxset wiederaufgelegt, mit bisher ungehörtem und ungesehenem Material. „Es hat mich umgehauen“, erzählte The Edge begeistert, „als ich die Roh-Mixe und Outtakes gesichtet habe.“ Neben dem Album in verschiedenen Formaten findet man in der Box noch eine iPad-App, einen Bildband mit Fotos aus der Berliner Zeit, Buttons und natürlich auch einige Video-Live-Aufnahmen.

Man war sich einig: „Achtung Baby“ sollte das Werk werden, dass der Band eine neue Identität verpasste, den verirrten Iren zurück auf den Weg brachte. Man wollte das alte Image loswerden und sich in einem neuen Gewand kleiden. Man kann auch durchaus sagen, dass es ihnen gelungen ist, auch wenn der Weg recht beschwerlich gewesen ist.

„U2 protestieren in Berlin gegen den Fall der Berliner Mauer“, malte sich Bono die Schlagzeile im Scherz aus. Als U2 1990 in Berlin angekommen waren um in den Hansa-Studios aufzunehmen, landeten sie aus Versehen auf einer Demonstration der Kommunisten gegen die Wiedervereinigung Deutschlands.

Das war nur eine der Irrungen und Wirrungen, die sie im Verlauf des Aufnahmeprozesses und der anschließenden Tour auf sich nehmen mussten: Noch nie waren U2 musikalisch so gespalten, der Druck, sich von den U2 der 80er Jahre zu lösen erdrückte die Iren fast. Noch dazu die persönlichen Probleme: The Edge stand kurz vor der Scheidung von Ehefrau Aislinn, worunter auch der Rest der Band zu leiden hatte. Das chaotische Post-Wende-Berlin half nicht gerade dabei, die Stimmung zu bessern, verlockte eher dazu, sich schnell abzulenken.

Doch man raufte sich zusammen, krempelte die Ärmel hoch und machte sich schließlich an die Arbeit. Auch wenn es zunächst schleppend voran ging: Nach der Entstehung von „One“ schien am Horizont ein Lichtstreifen zu schimmern.

U2.com


Bono spricht über die neue U2-Doku „Heartland“

Eigentlich sollte in diesem Monat ein neuer Film über U2 und ihre groß angelegte „Joshua Tree“-Tour in die Kinos kommen. „Heartland“ wurde von U2-Intimus Anton Corbijn gedreht und dokumentiert den Aufwand, den die Band betrieb, um einen bedeutenden Moment ihrer Bandgeschichte noch einmal live zu reinszenieren. Allerdings wurde der Film nun wegen der anhaltenden Corona-Pandemie erst einmal verschoben. Einen neuen Termin gibt es noch nicht, aber die Doku soll auf jeden Fall ins Kino kommen. Wie „U2Tour“ nun berichtet, hat Bono dem britischen Musikmagazine „Q“ ein Interview zum Thema gegeben, das in der kommenden Ausgabe zu lesen ist. Darin erzählt…
Weiterlesen
Zur Startseite