Spezial-Abo
Highlight: Von Böhmermann bis Charlotte Roche: Das sind die beliebsten Podcasts auf Spotify

Übersicht: Alle Streaming-Dienste, bei denen es Die Ärzte gibt

Seit dem heutigen Freitag (16. November) gibt es Die Ärzte auch im Stream zu hören: bei Spotify, Deezer und Apple Music, natürlich kostenlos. Ein Sinneswandel bei der Berliner Band – noch vor wenigen Jahren sagte Farin Urlaub: „Wenn ich jemanden etwas schenken möchte, dann mache ich das persönlich.“

Eine frühere Präsenz bei Spotify hatten Die Ärzte schon nach kurzer Zeit beendet – sie hätten per Stream zu wenig eingenommen. Urlaub sagte sogar, er sei „davon so angewidert, dass ich da weder als Kunde noch als Musiker sein möchte.“

Auf ihrer Homepage schreibt die Band nun: „Um auch in Zukunft eine weltumspannende, ganztägige Versorgung mit echter DIE ÄRZTE-Musik zu gewährleisten, bieten wir ab jetzt alle nicht verbotenen DIE ÄRZTE-Alben auch zum Streamen an. Da uns die Schönheit und Haptik unserer Werke nach wie vor am Herzen liegt, wird es natürlich weiterhin CDs und Vinylplatten (das sind diese großen, schweren, runden, schwarzen Scheiben mit den komischen Ziermustern auf beiden Seiten) geben – und außerdem nach längerer Durststrecke auch analoge, heiße und sehr laute Konzerte. Denn: Wir sind eine Band, wo man schwitzt! (DIE ÄRZTE, ca. 1986, … waren schon bestellt – ellt!).“ Bis auf „Die Ärzte ab 18“ dürfte damit alles gemeint sein.

Die Ärzte: Die Streaming-Dienste

Bela B. (l) und Farin Urlaub von den Ärzten

>>> Spotify

>>> Apple Music

>>> Deezer

Kirsten Neumann picture alliance / dpa

Läuft: Jetzt wird Viagogo blechen müssen

Nach den Ärzten feiert nun auch Ed Sheeran bzw. dessen Konzertveranstalter einen Erfolg gegen Viagogo – und der Ticket-Zweitanbieter muss Ordnungsgeld zahlen. Das Landgericht Hamburg ordnete an, dass Viagogo ein erstes Ordnungsgeld in Höhe von 10.000 Euro zahlen muss („Musikexpress“ berichtete zuerst). Außerdem darf der Reseller auch weiterhin nicht behaupten, er verkaufe Sheeran-Karten zum Originalpreis offizieller Ticket-Erstanbieter. Damit bestätigte das Landgericht Hamburg auch eine einstweilige Verfügung vom Dezember 2018 und bestätigte das im Hauptsacheverfahren auch rechtskräftig. „Unterbindung des Schwarzmarkthandels“ Der Geschäftsführer des Konzertveranstalters FKP Scorpio, Folkert Koopmans: „Wir freuen uns über diese wichtige Bestätigung unseres konsequenten Vorgehens gegen den Schwarzmarkt…
Weiterlesen
Zur Startseite