Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress
Highlight: „Bohemian Rhapsody“ von Queen: die besten Videos und Cover-Versionen

Vernichtende Fan-Reaktionen auf Helene Fischers Vogue-Cover: „Schrecklich! Das bist doch nicht du!“

„Leider keine schönen Bilder … viel zu mager!“

So klingt die vernichtende Kritik vieler Helene-Fischer-Fans, die sich mit den Bildern für die neue Ausgabe der deutschen Vogue so gar nicht anfreunden können. Fotograf ­Peter Lindbergh, der schon Naomi Campbell, Mick Jagger, Tina Turner oder Madonna in Szene gesetzt hat, lichtete den deutschen Schlagerstar barfuß, ohne viel Make-up und schicke Outfits ab – offenbar zu viel Ehrlichkeit für jene, die ihr Idol lieber aufgehübscht im Glitzerfummel sehen.

Die Sängerin selbst postete das Foto stolz auf Instagram:

Kooperation

Viele User ließen in den Kommentaren aber kein gutes Haar an dem Schwarz-Weiß-Foto:

  • „Ich finde, dass es Millionen bessere Fotos von ihr gibt. Sie sieht kantig und ausgemergelt aus … schade.“

 

  • „Ach du Schreck. Das Bild macht dich 10 Jahre älter … Du bist eigentlich wunderschön, strahlst Freude und das blühende Leben aus … hier absolut nicht.“

 

  • „Ich bin ein Riesen-Fan, aber das Bild ist schrecklich, das bist doch nicht du.“

 

  • „Oh nein, Vogue Germany. Was habt ihr mit unserer hübschen Helene gemacht???!!!“

 

  • „Viel zu dürr und das Gesicht sieht so eingefallen und dünn aus, der Brustbereich sieht knöchrig aus. Nicht schön, schade.“

So reagierte Helene Fischer auf die Bilder

Auch die Sängerin gab sich über die ehrlichen Bilder des Fotografen zunächst verblüfft. In einem Video, das Vogue auf Facebook teilte, sagte Fischer beim Sichten der Bilder mit Chefredakteurin Christiane Arp: „Oh Gott, ist das ehrlich. Wahninn! Aber so sehe ich wirklich aus.“ Es sei eben eine andere Helene, die man auf den Fotos sehen könne. „Aber das ist auch gut so.“ Beim Shooting habe sie den ganzen Tag das Gefühl gehabt, dass sie fast nackt sei und nur einen Hauch von nichts trage. „Obwohl ich ja eigentlich viel anhatte!“


Birthday Bash: So spektakulär feierte David Bowie seinen 50. Geburtstag

Die meisten Popstars vermeiden das: Auf ihre mittleren Jahre ausgerechnet mit einer öffentlichen Feier hinzuweisen. Wer möchte schon zeigen, dass Jugendlichkeit vergänglich ist? David Bowie sah das am 9. Januar 1997 anders, er zelebrierte damals seinen 50. Geburtstag – der einen Tag vorher war, vielleicht wollte er ja doch zuerst im kleinen Kreis feiern –, mit einem Konzert im New Yorker Madison Square Garden. Für Bowie war die Zahl 50 wahrscheinlich gar keine so große Sache. Schließlich war sein Image nie darauf ausgerichtet, ein junges Alter zu verkörpern, vielmehr das jeweilige Zeitalter widerzuspiegeln, das in der Musik vorherrschte. Den Soul…
Weiterlesen
Zur Startseite