Video: David Beckhams Cameo in „King Arthur“


von

Guy Ritchies „King Arthur: Legend of the Sword“ wird derzeit von der Presse verrissen, und auch die Kollegen von „ME.Movies“ lassen kein gutes Haar an der aufgepimpten Legendenstory: „Ritchie nimmt die Artus-Sage und versucht sie mit einer Coolness zu überziehen, die diese überhaupt nicht nötig hat. Excalibur, Merlin, Mordred und der berühmte Stein haben die Jahrhunderte auch ohne die Jump Cuts, Videospiel-artigen Kampfszenen und gigantischen Elefanten überlebt, die Ritchie der Geschichte nun hinzufügt.“ „King Arthur“ sei deshalb nicht mehr als die „schlechteste ‘Game Of Thrones‘-Episode des Jahres“.

Dass Ex-Fußballer und Selbstdarsteller David Beckham ein Cameo im Werk seines Kumpels Ritchie abdrehte, ist da fast in Vergessenheit geraten. In der kurzen Szene wird Ritter Becks Zeuge, wie Artus (Charlie Hunnam) das Schwert Excalibur aus dem Stein zieht. Die Fassungslosigkeit steht ihm ins Gesicht geschrieben.

David Beckham in „King Arthur“