Der Geschenkeguide für Musikliebhaber*innen

Rolling Stone Empfiehlt


Kooperation – Suchen Sie noch nach einem passenden Geschenk für Ihre Liebsten oder auch für sich selbst, falls wieder nur die obligatorischen Socken unter dem Weihnachtsbaum liegen? Lassen Sie sich von ROLLING STONE inspirieren! Wir helfen bei der Entscheidung, das perfekte Weihnachtspräsent für Musikliebhaber in der Familie oder im Freundeskreis zu finden. Auf dieser Seite finden Sie in der Adventszeit gesammelte Geschenke, die nach dem Auspacken auf jeden Fall für ein Strahlen sorgen.

Der Geschenkeguide für Musikliebhaber*innen

  • Minor III


    Mit Marshalls Minor III noch länger Musik hören. Auch praktisch: Wird ein Ohrhörer vom Träger herausgenommen, pausiert die Musik automatisch – beim wieder Einstecken ins Ohr geht es nahtlos mit den Lieblingssongs weiter.

  • MOTIF A.N.C.


    Mit Marshalls Motif A.N.C. lassen sich Umgebungsgeräusche ausblenden, sodass man ganz ungestört in die eigenen Lieblings-Tracks eintauchen kann. Das Level an aktiver Geräuschunterdrückung und Transparenz kann ganz individuell bestimmt werden.





Nachtsichtgerät nötig: Ist „The Walking Dead“ einfach zu düster?


von

Hat mal jemand ein Nachtsichtgerät? Das fragten tatsächlich einige Fans von „The Walking Dead“ nach Sichtung der Midseason-Premiere am Sonntag (23. Februar), die eine düstere Sex-Szene zeigte, ansonsten aber auch nicht viel mehr Licht zu bieten hatte.

Seit mehreren Folgen der zehnten Season monieren Zuschauer, dass die Serie einfach zu dunkel gehalten wird. In der neusten Episode, „Squeeze“, treiben sich Daryl, Carol und einige mehr in einer dunklen Höhle herum. Nur mit Mühe konnte man noch die Umrisse der Figuren erkennen.

🛒  The Walking Dead Negan’s Lucille Bat Keyring auf Amazon.de kaufen

Inzwischen sah sich sogar „The Walking Dead“-Showrunnerin Angela Kang dazu gedrängt, die ästhetischen Entscheidung der Serie zu verteidigen, weitaus düsterer zu werden. Ein Problem mag sie nicht erkennen. „Wir berücksichtigen die Dunkelheit, wenn wir die Beleuchtung am Set oder den letzten Farbvorgang der Episode vor der Ausstrahlung noch einmal durchlaufen“, sagte sie „Business Insider“.

Immer wieder Beschwerden über zu viel Düsternis

Kang weiter: „Unser Kameramann führte Kameratests in den Höhlen durch, und unser Postproduktionsteam erstellte in Zusammenarbeit mit dem Kameramann Testaufnahmen für die endgültigen Farb-/Dunkelstufen. Ich habe beides überprüft und hoffe und glaube, dass wir ein gutes Gleichgewicht zwischen Dunkelheit und Sichtbarkeit erreicht haben.“

Beschwerden über die sehr auffällige Dunkelheit in „The Walking Dead“ habe es allerdings immer mal wieder gegeben, gab Kang zu. „Wir haben im Laufe der Jahre gelegentlich Beschwerden erhalten, dass bestimmte Szenen für einige Leute zu dunkel sind“, so die ausführende Produzentin. „Aber ich schwöre, wir versuchen nicht, etwas so dunkel zu machen, dass es nicht mehr genießbar wäre.“

Seit dieser Woche läuft der zweite Teil der zehnten Staffel von „The Walking Dead“. Noch in diesem Jahr soll es ein weiteres Spin-Off geben.