Video

Willanders Album der Woche: Robert Forster – „Songs To Play“


von

Nach dem Tod von Grant McLennan 2006 war Robert Forster das einzige verbliebene Originalmitglied der famosen The Go-Betweens, die Band hat sich danach aufgelöst; Forsters letztes Soloalbum, „The Evangelist“, liegt aber auch schon sieben Jahre zurück.

Jetzt hat der 58-jährige Australier ein neues Werk veröffentlicht: „Songs To Play“. ROLLING-STONE-Redakteur Arne Willander bezeichnet die Platte als möglicherweise Fosters beste.

 

Auf jeden Fall ist in ihr die schöne Songzeile „please don’t twitter, let me imagine you“ enthalten, zu hören im Abspann:


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Zum Heulen zumute: Die traurigsten Filme auf Netflix

Als Weltbürger des 21. Jahrhunderts befinden wir uns auf der permanenten Suche nach individueller Erfüllung und dem verlorenen Glück. Warum also verkrümeln wir uns so gerne auf das Sofa und wählen Filme aus, die uns zum Weinen bringen? Eine Studie der Ohio State University liefert eine Erklärung zum Phänomen: Wir sind von traurigen Filmen so fasziniert, weil uns die tragischen Umstände der Charaktere im Film zum Nachdenken anregen. Uns werden die positiven Seiten des eigenen Daseins bewusst. Nach dem traurigen Erlebnis des Filmschauens verspüren wir also ein kurzfristiges Hoch der Dankbarkeit. Wenn Sie das nächste Mal Ihren Emotionen freien Lauf…
Weiterlesen
Zur Startseite