Xavier Naidoo schottet sich ab – Kool Savas völlig „durcheinander“


von

Xavier Naidoos an die Öffentlichkeit gelangten Video-Statements, von denen bislang keiner so recht sicher sagen kann, an wen sie wirklich gerichtet waren, verstören nach wie vor die Republik.

Während sich viele Kritiker bestätigt sehen, dass es sich bei dem Sänger wohl tatsächlich um einen von rechter Ideologie und plumpen Verschwörungstheorien verblendeten Wirrkopf handelt, haben vor allem Freunde und Begleiter Naidoos mit ihren Gefühlen und Gedanken zu kämpfen.

Gibt es eine musikalische Zukunft für Xavier Naidoo und Kool Savas?

Dazu gehört auch der HipHop-Musiker Kool Savas, der einst mit dem befreundeten Sänger unter dem gemeinsamen Pseudonym Xavas ein Album aufnahm. Es trug den in dieser Situation unheimlich passenden Titel „Gespaltene Persönlichkeit“ (2012). Vor einiger Zeit war noch von einer Fortsetzung des Projekts die Rede, doch das scheint nun erst einmal auf Eis gelegt, wie Kool Savas in einem YouTube-Gespräch mit Sido andeutete.

Gegenüber ROLLING STONE äußerte sich das Management des Musikers zu der betreffenden Aussage im Gespräch mit Sido. Sie sei so kurz ausgefallen („nee“), da das Thema aktuell schwierig sei und man die Aufmerksamkeit darum gering halten wolle. Die Zukunft der Zusammenarbeit sei schlichtweg unsicher.

Doch Kool Savas beschäftigen im Moment ganz andere Dinge. In einem Video-Interview auf der Instagram-Seite der Plattenfirma Stoked gab er nun ein durchaus mutiges Statement ab, das seine eigene Verwirrung über den Kollegen in den Mittelpunkt rückt.

„Das ist ein großes Thema“, erläutert Kool Savas. „Das Thema hat ein paar Komponenten. Da ist eine menschliche Seite zwischen ihm und mir, eine Beziehung. Und da ist eine politische Seite, die mit Verantwortung zu tun hat. (…) Ich habe meine Meinung dazu, bin auch noch dabei, mir meine Meinung zu bilden, weil ich auch total durcheinander bin. Dieses Thema hat mich sehr beschäftigt, beschäftigt mich immer noch, hat mich sehr mitgenommen. Mit jedem Video, was neu erscheint, beschäftigt es mich.“

Persönliches Gespräch war nicht möglich

Der Rapper erklärt, dass er sich nach wie vor seine Meinung über die ganzen Aussagen bilden wolle und dazu auch recherchiert habe. Ihm sei aber wichtig, mit Naidoo darüber persönlich zu reden. Doch das scheint im Moment nicht möglich zu sein.

„Ich habe versucht, Kontakt aufzubauen, ich konnte ihn nicht sprechen, ich wollte mit ihm sprechen“, so der 45-Jährige. „Ich habe mit jemandem aus seinem Umfeld darüber gesprochen und habe meine Meinung so weit gesagt. Ich hatte noch nicht die Gelegenheit, von ihm direkt was zu hören. Dazu ist es noch nicht gekommen. Das war mir eigentlich wichtig, bevor ich irgendetwas äußere, wollte ich mit ihm einmal ein persönliches Gespräch geführt haben. Das hat nicht funktioniert.“

Es bereite ihm Kopfschmerzen, dass die einen von ihm fordern, sich klar zu distanzieren, andere aber verlangen, dass er Naidoo das Vertrauen ausspreche. „Wir haben ja Sachen gemacht, die mir auch wichtig sind“, stellt Kool Savas klar.

Das letzte Mal hätten sie sich 2017 länger miteinander unterhalten, vor kurzer Zeit gab es auch ein Treffen während eines Konzerts. Doch das lief recht kurz ab, „da habe ich gefühlt 45 Sekunden mit ihm gesprochen“.

Möglicherweise schottet sich Xavier Naidoo derzeit auch bewusst ab, um die Diskussion um ihn nicht weiter anzuheizen.