Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Apparat Krieg und Frieden

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Mute
Caption
Foto: Apparat

Irgendwo zwischen nervtötend, mysteriös und wunderbar rangiert das Intro dieses Titels. Als gruselig, atemlos und elektrisierend könnte man ihn im Abgang definieren. Dazwischen mischt sich Sascha Rings (a.k.a. Apparat) kratzende Stimme, die an Thom Yorke erinnert und immer ein wenig im Piano-Spiel unterzugehen droht. Die choralen Einlagen, die sich hier im mittleren Teil dazu gesellen, veredeln das Lied, das zum Epos wird. Jetzt ist dieses Pathetische im Stück gar nicht sonderlich überraschend, wenn man bedenkt, dass es ursprünglich für eine Tolstoi-Inszenierung im Rahmen der Ruhrfestspiele 2012 geschrieben und aufgeführt wurde. Die krassen Gegensätzlichkeiten,  die „Krieg und Frieden“ eigen sind, schweben auch hier immer irgendwo über der Melodie mit.

>>>> zum Download (via iTunes)

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Tusq
    Tusq Blocks And Bricks
    18. Januar 2013

    Irgendwo zwischen nervtötend, mysteriös und wunderbar rangiert das Intro dieses Titels. Als gruselig, atemlos und elektrisierend könnte man ihn im Abgang definieren. Dazwischen mischt sich Sascha Rings (a.k.a. Apparat) kratzende Stimme, die an Thom Yorke erinnert und immer ein wenig im Piano-Spiel unterzugehen droht. Die choralen Einlagen, die sich hier im mittleren Teil dazu gesellen, […]

Vorheriger Artikel
  • Lord Huron
    Lord Huron Lonesome Dreams

    Irgendwo zwischen nervtötend, mysteriös und wunderbar rangiert das Intro dieses Titels. Als gruselig, atemlos und elektrisierend könnte man ihn im Abgang definieren. Dazwischen mischt sich Sascha Rings (a.k.a. Apparat) kratzende Stimme, die an Thom Yorke erinnert und immer ein wenig im Piano-Spiel unterzugehen droht. Die choralen Einlagen, die sich hier im mittleren Teil dazu gesellen, […]

Weiterlesen
  • Graham Coxon
    Graham Coxon - Love Travels At Illegal Speeds
    3. April 2006

    La la la la la la“, singt Graham Coxon. Und vom großartigen Billy Bragg weiß man ja: „La la la la la la la la means I love you“. Spätestens aber als Coxon im Finale des niedlichen Popsongs „You & I“ den Ausdruck steigert, indem er an das „La la la la la la“ noch […]

  • Lord Huron
    Lord Huron - Lonesome Dreams
    18. Januar 2013

    In jener lang vergessenen Zeit, in der Simon and Garfunkel sich problemlos im Plattenregal neben den Small Faces platzierten, und zwar durchaus bei Männern zu Hause, wäre einer wie Lord Huron gar nicht aufgefallen. Erst viel später, als Fishmob „Männer können seine Gefühle nicht zeigen“ feststellten, wurde das ironiefreie Songwriting wieder meistens Frauen überlassen. Lord […]

  • Jill Barber
    Jill Barber – Tell Me
    23. Januar 2013

    Jill Barber ist hierzulande ein noch recht unbekannter Name. Dahinter verbirgt sich eine junge, kanadische Sängerin, die Retro-Pop mit Jazz verschmelzen lässt. Am 25. Januar erscheint ihr Debüt „Mischievous Moon“ in Deutschland, das ganz in den 50ern von Doris Day gefangen zu sein scheint. Nach dem schönen, wenn auch etwas pathetisch-angehauchten, Big-Band-Intro inklusive Streichern und […]

  • Arc
    Everything Everything - Kemosabe (Post War Years Remix)
    30. Januar 2013

    Everything Everything hantieren auf ihrem neuen Album „Arc“ mit Genre-unabhängigem, heißen Scheiß. So schaffen sie sich Platz in diversen musikalischen Nischen und Schattenplätzchen, aus denen sie für ihr hitziges Grenzgängertum immer wieder hervorbrechen, um sich an aufregenderen Orten einzunisten. Jonathan Higgs knartschender Falsett-Gesang navigiert die Band durch klangliche Fiebertraum-Welten, die von Elektro-Gedöns und Prog-Rock-Raffinesse über […]

Kommentar schreiben