Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Apparat Krieg und Frieden

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Mute
Caption
Foto: Apparat

Irgendwo zwischen nervtötend, mysteriös und wunderbar rangiert das Intro dieses Titels. Als gruselig, atemlos und elektrisierend könnte man ihn im Abgang definieren. Dazwischen mischt sich Sascha Rings (a.k.a. Apparat) kratzende Stimme, die an Thom Yorke erinnert und immer ein wenig im Piano-Spiel unterzugehen droht. Die choralen Einlagen, die sich hier im mittleren Teil dazu gesellen, veredeln das Lied, das zum Epos wird. Jetzt ist dieses Pathetische im Stück gar nicht sonderlich überraschend, wenn man bedenkt, dass es ursprünglich für eine Tolstoi-Inszenierung im Rahmen der Ruhrfestspiele 2012 geschrieben und aufgeführt wurde. Die krassen Gegensätzlichkeiten,  die “Krieg und Frieden” eigen sind, schweben auch hier immer irgendwo über der Melodie mit.

>>>> zum Download (via iTunes)

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Tusq
    Tusq Blocks And Bricks
    18. Januar 2013

    Irgendwo zwischen nervtötend, mysteriös und wunderbar rangiert das Intro dieses Titels. Als gruselig, atemlos und elektrisierend könnte man ihn im Abgang definieren. Dazwischen mischt sich Sascha Rings (a.k.a. Apparat) kratzende Stimme, die an Thom Yorke erinnert und immer ein wenig im Piano-Spiel unterzugehen droht. Die choralen Einlagen, die sich hier im mittleren Teil dazu gesellen, […]

Vorheriger Artikel
  • Lord Huron
    Lord Huron Lonesome Dreams

    Irgendwo zwischen nervtötend, mysteriös und wunderbar rangiert das Intro dieses Titels. Als gruselig, atemlos und elektrisierend könnte man ihn im Abgang definieren. Dazwischen mischt sich Sascha Rings (a.k.a. Apparat) kratzende Stimme, die an Thom Yorke erinnert und immer ein wenig im Piano-Spiel unterzugehen droht. Die choralen Einlagen, die sich hier im mittleren Teil dazu gesellen, […]

Weiterlesen
  • Hindi Zahra - 'Handmade'
    Hindi Zahra - Oursoul
    14. Oktober 2011

    Paris, la cité d’amour – es gibt keine Stadt die so romantisiert wird wie die Hauptstadt Frankreichs. Passenderweise stammt auch unser heutiger Gratisdownload aus jener Metropole. Hindi Zahra heißt die marokkanisch-französische Künstlerin, die ihre Songs auf Englisch und ihrer Muttersprache, dem Berbischen, verfasst. So auch “Oursoul”, ein Song über die Beziehung ihrer Eltern. Diese lernten […]

  • These New Puritans - Field Of Reeds
    7. August 2013

    Burt Bacharachs „This Guy’s In Love With You“ hat sich als impressionistische Nachtmusik Debussys verkleidet. Zwischen zwei schwergewichtige in Moll getunkte Klavierakkorde verirrt sich unscharf, verwaschen die Stimme der portugiesischen Sängerin Elisa Rodrigues, die den Text nur bruchstückhaft zusammenbekommt. Als ihr die Worte ausgehen, übernimmt ein dunkeltönendes Blasorchester, und irgendwann setzt ein Streichensemble dissonant den […]

  • David Lynch - 'Carzy Clown Time'
    David Lynch - Crazy Clown Time
    31. Oktober 2011

    Genauso stellt man sich ein Album des Regisseurs von “Lost Highway” und “Mullholland Drive” vor: expressiv flackernde Songschatten, irrlichternde Klänge, bedrohlich taumelnde Beats, Texte wie Albträume. Wenn jetzt ein zwergwüchsiger Clown mit einer Axt ins Zimmer käme und anfinge, in einer völlig unverständlichen Sprache rückwärts zu reden – es wäre keine Überraschung. David Lynch hatte […]

  • Blumfeld - Jenseits von Jedem
    Blumfeld - Jenseits von Jedem
    3. Mai 2006

    Blumfeld nach dem Abgang von Peter Thiessen als Folkrock-Trio. Blumfeld nach dem Abgang von Peter Thiessen als Folkrock-Trio. Das frühlingshafte Eröffnungsstück “Sonntag” und die erste Single “Wir sind frei” stehen in krassem Gegensatz zu Songs wie “Graue Wolken” oder “Diktatur der Angepassten” auf dem letzten Album. Die Angst ist der Suche nach einer “kleinen Utopie” […]

  • Hey Rosetta! - Seeds
    Hey Rosetta! - Seeds
    4. April 2012

    Das zweite Album der Kanadier Hey Rosetta! klingt beim ersten Hören vor allem nach einem: viel Arbeit. Mutig und außerordentlich fleißig scheint die Band um Sänger Tim Baker. Heulende Gitarren, seufzende Streicher, rhythmische Experimente, stimmliche Ausraster und psychedelische Chöre – das Sextett verzichtet auf nichts. Bakers Stimme nimmt sich den Raum, den sie braucht, die […]

  • Mark Owen - The Art Of Doing Nothing
    28. Juni 2013

    Nichtstun will gelernt sein. Wenn man es dann noch zur Kunst erklärt … Mark Owen kokettiert damit, dass er sich bei der Arbeit an seinem vierten Album, dem ersten nach acht Jahren Solopause, erstmalig hat treiben lassen. Nichts überstürzen wollte er, die Songs sollten sich selbstständig entwickeln, die Seele baumeln bis zur nächsten Idee. Es […]

Kommentar schreiben