Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Brian Eno LUX

Warp / Rough Trade VÖ: 09. November 2012

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Brian Eno
Caption
Foto: Warp

Als 1978 “Music For Airports” erschien, wurde sehr ernsthaft über die Frage gestritten, ob dies überhaupt noch Musik sei – oder vielleicht doch eher Möbel zum Hören. Das Stigma einer funktionalen Musik ist Ambient bis heute nicht losgeworden. Aber vielleicht ist das ja auch gar nicht nötig. Diese Musik möchte keine Geschichten erzählen, will nicht beeindrucken mit Virtuosität oder Radikalität. Sie ist ein purer Luxus, der keinem definierten Zweck dient, ist flüchtig wie ein Duft.

Die in vier Stücke unterteilte, 75-minütige Komposition “LUX” klingt, als würde man ein Blatt dabei beobachten, wie es während eines sanften Regens sehr langsam zu Boden segelt. Töne schwellen an und ab, Schwingungen hallen nach. Das wirkt so entspannend wie “Bloom”, die im Übrigen sehr empfehlenswerte iPhone-App, die Brian Eno zusammen mit Peter Chilvers entwickelt hat. Nur dass die App noch eine optische Komponente beinhaltet, die dem Album fehlt.

Natürlich steht “LUX” in der Tradition von kompromisslos zarten Ambient-Werken wie “Music For Airports”, “Neroli” oder  “Thursday Afternoon”. Dass das Stück aus einer Klang-Installation entwickelt wurde, die derzeit im Palast von Venaria in Turin zu sehen ist, passt zum Geschäftssinn des Künstlers, der das Audio-Branding für Windows 95 ebenso zuverlässig besorgte wie die Abwicklung der Mega-Produktionen von Superstars wie U2 oder Coldplay.

Man muss “LUX” nicht mögen, aber die ungreifbare Sanftheit dieser Klänge macht einen klaren, ruhigen Kopf. Und das ist wohl der Zweck dieser homöopathischen Anwendung von Musik. Bleibt die Frage: War dieses Album, fast 35 Jahre nach “Music For Films”, wirklich notwendig? (Warp/Rough Trade) 

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • The Weeknd
    The Weeknd The Trilogy
    9. November 2012

    Als 1978 “Music For Airports” erschien, wurde sehr ernsthaft über die Frage gestritten, ob dies überhaupt noch Musik sei – oder vielleicht doch eher Möbel zum Hören. Das Stigma einer funktionalen Musik ist Ambient bis heute nicht losgeworden. Aber vielleicht ist das ja auch gar nicht nötig. Diese Musik möchte keine Geschichten erzählen, will nicht […]

Vorheriger Artikel
  • Jason Collett
    Jason Collett Reckon

    Als 1978 “Music For Airports” erschien, wurde sehr ernsthaft über die Frage gestritten, ob dies überhaupt noch Musik sei – oder vielleicht doch eher Möbel zum Hören. Das Stigma einer funktionalen Musik ist Ambient bis heute nicht losgeworden. Aber vielleicht ist das ja auch gar nicht nötig. Diese Musik möchte keine Geschichten erzählen, will nicht […]

Weiterlesen
  • Brian Eno
    Brian Eno
    9. April 2015

    Brian Eno gilt als Begründer und Urvater der Ambient-Musik. Er war nicht nur als Musiker tätig, unter anderem in Roxy Music, sondern auch ein erfolgreicher Produzent.

Kommentar schreiben